Bremer Polizei geht gegen mutmaßliche Drogenhändler vor

  • Drogen, Geld und ein Auto wurden beschlagnahmt
  • Durchsuchungen in Lemwerder und Bremen-Nord
  • Laut den Ermittlern besteht ein Zusammenhang zur Clankriminalität
Das Blaulicht eines Polizeiautos blinkt.
Bremer Polizisten haben gemeinsam mit der Bundespolizei am Freitagmorgen 15 Durchsuchungsbeschlüsse und einen Untersuchungshaftbefehl vollstreckt. (Symbolbild) Bild: DPA | Daniel Bockwoldt

Die Bremer Polizei ist an diesem Freitagmorgen gegen mutmaßliche Drogenhändler vorgegangen. Wie die Polizei mitteilte, haben die Beamten gemeinsam mit der Bundespolizei in Lemwerder und Bremen-Nord 15 Durchsuchungsbeschlüsse und einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vollstreckt. Einer der Einsatzorte war den Angaben zufolge der Wohnkomplex Grohner Düne. Es bestehe ein Bezug zur Clankriminalität.

Den Ermittlern zufolge wurden neben Drogen auch ein Fahrzeug und Bargeld im Rahmen der Vermögensabschöpfung beschlagnahmt.

FDP-Abgeordneter im Bundestag: Nur Bremen schöpft kein Geld ab

Video vom 11. November 2019
Konstantin Kuhn über Clan-Kriminalität.
Bild: Deutscher Bundestag

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. Juli 2020, 13 Uhr