Neue Drehbrücke in Bremerhaven: Planung kostet über 2 Millionen Euro

  • Senat beschließt Planung einer neuen Brücke im Kaiserhafen
  • 2,25 Millionen Euro stehen für Entwicklung zur Verfügung
  • Historische Drehbrücke wurde nach Totalschaden abgerissen
Eine Brücke mit riesigen Stahlträgern über einer Straße, davor ist ein Gitter mit Absperrband, das den Zugang zur Brücke versperrt.
Die alte Drehbrücke ist mittlerweile abgerissen. Bild: Bremenports

Der Bremer Senat hat die Planung einer neuen Brücke am Kaiserhafen in Bremerhaven beschlossen. Sie soll die Columbusinsel wieder mit dem Überseehafen verbinden. Die Planungen kosten 2,25 Millionen Euro. Die Hafengesellschaft Bremenports soll unter anderem prüfen, welche Entwicklungsmöglichkeiten die Columbusinsel hat und welche Brücken-Varianten infrage kommen. Eine Frage ist, ob die Brücke auch für den Schienenverkehr ausgelegt werden soll.

Die alte, mehr als 90 Jahre alte Brücke war nicht mehr tragfähig und hatte abgerissen werden müssen. Denn Anfang April dieses Jahres war einer der beiden Obergurte der 116 Meter langen Brücke gerissen, weitere Stahlteile wurden zerstört. Sie galt als die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands.

Rückblick: Bremerhavener Drehbrücke am Kaiserhafen ist schrottreif

Video vom 3. April 2021
Die Drehbrücke im Überseehafen in Bremerhaven. Zwei Kräne und Bauarbeiter stehen davor.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 11. Mai 2021, 16 Uhr