Mehr als 1.000 Bremerinnen und Bremer bei Demo gegen rechte Gewalt

  • Protestzug gegen rechte Gewalt durch das Bremer Viertel
  • Polizei spricht von etwa 1.000 Teilnehmern
  • Demonstration war beim Ordnungsamt nicht angemeldet
Video vom 20. Februar 2020
Zahlreiche Menschen demonstrieren mit Plakaten

Nach den mutmaßlich rechten Angriffen gegen ein Bremer Jugendzentrum, ein Bistro in Syke sowie aktuell nach dem Attentat von Hanau haben in Bremen nach Angaben der Polizei mehr als 1.000 Menschen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus demonstriert. Der Zug führte vom Ziegenmarkt im Viertel bis zum Marktplatz. Beim Ordnungsamt wurde die Demonstration nicht angemeldet.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Die Polizei sprach von einer sogenannten Spontanversammlung, die weitestgehend friedlich verlief. Am Rande der Veranstaltung und während der Demo sollen sich aber mehrere Menschen vermummt haben, wogegen die Polizei vorging. Außerdem wurde aus der Demonstration heraus Pyrotechnik gezündet. "Dies ist eine Straftat, die konsequent verfolgt wird", teilte die Polizei mit. Aus der Menge heraus wurden Polizisten außerdem beleidigt. Neben Verkehrsbehinderungen kam es zu keinen weiteren herausragenden Störungen. Es wurden Anzeigen wegen Beleidigung, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und das Sprengstoffgesetz erstattet. Auf dem Marktplatz fand eine Abschlusskundgebung statt.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Live von der Demonstration im Bremer Viertel

Video vom 20. Februar 2020
Buten un binnen Reporter Janos Kereszti bei einer Demo am Bremer Ziegenmarkt

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Februar 2020, 19:30 Uhr