Bühnen-Anhänger der "Querdenker" in Bremen offenbar ausgebrannt

  • Querdenker zeigen Brandstiftung bei der Bremer Polizei an
  • Bühnen-Anhänger war vor der Kundgebung offenbar ausgebrannt
  • 100 Menschen hatten gegen Corona-Auflagen demonstriert
Video vom 5. April 2021
Demonstranten der Gruppierung Querdenken demonstrieren auf der Bürgerweide gegen die Corona-Maßnahmen.
Bild: Radio Bremen

Im Vorfeld der Kundgebung von sogenannten Querdenkern am Ostermontag in Bremen ist deren Bühnen-Anhänger offenbar ausgebrannt. Die Veranstalter stellten Fotos des Wracks ins Internet. Die Bremer Polizei bestätigte buten un binnen, dass sich der Brand bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag ereignet hatte, also vor der Kundgebung. buten un binnen hatte zunächst berichtet, dass der Anhänger nach der Kungebung gebrannt hatte.

Eine Anzeige sei eingegangen. Derzeit werde zur Brandursache ermittelt.

Zur Querdenken-Kundgebung auf der Bürgerweide am Ostermontag mit etwa 100 Teilnehmern waren auch rund 200 Gegendemonstranten gekommen. Im Anschluss hatten Vermummte einen Rollstuhlfahrer leicht verletzt und eine Fahne entwendet.

Demo gegen Corona-Auflagen

Die Innenbehörde hatte mit 800 bis 1.000 Menschen gerechnet. Die rund 100 erschienenen Personen demonstrierten gegen die aktuellen Corona-Beschränkungen. Unter dem Motto "Stoppt den Lockdown" hatte das "Bündnis für Demokratie" die Kundgebung angemeldet. Mitglieder der Gruppe bezeichnen sich im Internet selbst als "besorgte Bürger" und fordern ihr "normales Leben zurück". Bei der Kundgebung hat es den weiteren Angaben der Polizei zufolge nur einzelne Verstöße gegen die Maskenpflicht gegeben.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 5. April 2021, 19:30 Uhr