Datenklau bei Dataport: Justiz stellt Verfahren gegen Bremerin ein

  • Amtsgericht Bremen stellt Verfahren wegen Datendiebstahls ein
  • Beschuldigte Bremerin muss 5.000 Euro Strafe zahlen
  • Dataport-Mitarbeiterin soll illegal Daten kopiert haben
Eine Hand, die einen gelben USB-Stick hält.
Die Beschuldigte ist die Ehefrau eines bekannten Grünen-Politikers und selbst Mitglied bei den Grünen. (Symbolbild)

Das Amtsgericht Bremen hat das Verfahren wegen Datendiebstahls gegen eine Mitarbeiterin des staatlichen IT-Dienstleisters Dataport eingestellt. Im Gegenzug muss die Bremerin 5.000 Euro zahlen.

Der Frau wurde vorgeworfen, 2018 illegal sensible Daten kopiert zu haben, die im Verfahren um massenhaften Sozialbetrug gegen den SPD-Politiker Patrick Öztürk eine Rolle spielten. Der Fall war besonders heikel, weil die Beschuldigte Mitglied der Grünen ist – genauso wie ihr Ehemann, der damals als Abgeordneter in der Bürgerschaft saß.

Rückblick 2019: Ehefrau von Politiker wegen Datenkopie belangt

Es ist das Firmenschild der Firma "Dataport" zu sehen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. Februar 2010, 9 Uhr