Coronaverstöße und Gewalt: 150 Polizei-Einsätze in Bremen

Das blinkende Licht eines Polizeiautos.
In der Nacht zu Sonntag rückte die Polizei Bremen zu zahlreichen Einsätzen aus (Symbolbild). Bild: DPA | Fotostand / K. Schmitt
  • An der Bremer Schlachte, den Osterdeichwiesen und im Steintorviertel gab es Coronaverstößen
  • Bis zu 250 Menschen feierten teilweise ohne Masken und Abstand
  • Polizei berichtet von Vandalismus und Schlägereien

Zwischen 22 Uhr am Samstag und 6 Uhr am Sonntag zählte die Bremer Polizei rund 150 Einsätze, vor allem am Rande der Innenstadt: der Schlachte, den Osterdeichwiesen und im Steintorviertel. Hier tranken und feierten teilweise bis zu 250 Menschen, allerdings oft ohne Maske und ohne den nötigen Abstand. Und auch nicht nur friedlich.

Die Polizei berichtet von vielen Schlägereien, einigen eingeschlagenen Scheiben und Gebrüll. Die Folge waren mehrere Strafanzeigen, unter anderem wegen Sachbeschädigung.

In der Bremer Innenstadt eskalierte dann ein Streit zwischen zwei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Einer der beiden wurde dabei niedergestochen und schwer verletzt, der andere wurde wenig später festgenommen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. Mai 2021, 12 Uhr