Entwarnung nach Coronavirus-Verdacht in Bremerhaven

  • Frau im Klinikum Reinkenheide nicht mit Coronavirus infiziert
  • Untersuchungen im Labor brachten negative Ergebnisse
  • Isolationsmaßnahmen wurden aufgehoben
Eine Biologisch Technische Assistentin bereitet eine eingegangene Probe auf.
Alle Proben, die in einem spezialisierten Labor untersucht wurden, waren negativ (Symbolbild). Bild: DPA | Angelika Warmuth

Der Coronavirus-Verdacht im Bremerhavener Klinikum Reinkenheide hat sich nicht bestätigt. Der Magistrat der Stadt gab am Freitagabend Entwarnung. Zuvor stand eine Frau unter Verdacht, sich mit dem gefährlichen Virus angesteckt zu haben. Sie hatte sich am Donnerstagabend in der Notaufnahme des Klinikums gemeldet, nachdem ihr Hausarzt zuvor von einer Grippe ausgegangen war. Die Frau war sofort isoliert worden. Diese Maßnahme wurde jetzt wieder aufgehoben.

"Bei allen Proben, die von einem spezialisierten Labor in Bremen untersucht wurden, waren die Ergebnisse negativ", teilte Magistratssprecher Volker Heigenmoser mit. Das Gesundheitsamt sei bereits aufgrund der zuvor durchgeführten Untersuchungen davon ausgegangen, dass es sich nicht um eine Infektion mit einem Coronavirus handelte, heißt es. Die Frau war vor sechs Wochen aus China zurückgekehrt. Da es bei einer Infektion mit dem Coronavirus erste Anzeichen bereits nach zwei Wochen gebe, sei eine Ansteckung extrem unwahrscheinlich gewesen, hatte das Gesundheitsamt mitgeteilt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 14. Februar 2019, 21 Uhr