Corona legt Produktion bei Frosta in Bremerhaven lahm

  • 29 Mitarbeiter haben sich mit dem Coronavirus infiziert
  • Produktion ruhte am Wochenende
  • Mitarbeiter werden fortan mit Schnelltests überprüft
Ein Papierbeutel wird von einer Maschine befüllt.
Am Samstag und Sonntag ruhten die Anlagen des Tiefkühlherstellers (Symbolbild). Bild: Frosta

Der Corona-Ausbruch im Produktionswerk von Frosta bedeutet laut Bremerhavener Krisenstab kein besonders aggressives Infektionsgeschehen. Dennoch müsse die Lage dort verschärft im Blick behalten werden, sagte ein Stadtsprecher. Bisher seien 29 Mitarbeiter und eine angehörige Person positiv getestet worden. Am vergangenen Montag habe es zunächst fünf Ansteckungen bei Frosta gegeben.

Im Laufe der Woche kamen aber neue Infektionen dazu und auch weitere Fälle werden nicht ausgeschlossen, so der Krisenstab. Das Unternehmen hatte am Wochenende vorübergehend die Produktion eingestellt. Inzwischen laufen die Förderbänder wieder. Frosta lässt nach eigenen Angaben alle Mitarbeiter ab sofort jeden Tag mit Schnelltests untersuchen.

Rückblick: Keine Impf-Kooperation zwischen Bremerhaven und dem Umland

Video vom 29. Januar 2021
Ein Plakat vom Corona-Impfzentrum Bremerhaven.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. Februar 2021, 18 Uhr