Darum sind die Corona-Neuinfektionen in Bremen so niedrig

  • Am Montag nur eine Neuinfektion
  • Zahl der Infizierten seit gut einer Woche sehr niedrig
  • Gesundheitsbehörde nennt zwei Gründe
Pfleger und Pflegerin in Schutzkleidung am Bett einer Patientin mit Mundschutz.
Ein seltener Anblick in diesen Tagen: Nur 14 Personen werden momentan stationär wegen Corona behandelt. Bild: Gesundheit Nord gGmbH | Kerstin Hase

Es gibt derzeit im Land Bremen keine Cluster, also keine Ausbruchsgeschehen. Dazu kommt das gute Wetter: "Die Menschen treffen sich eher draußen. Da ist das Infektionsrisiko geringer", sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Die beiden genannten Gründe erklären laut Behörde die seit Tagen andauernden sehr niedrigen Neuinfektionen. Auch die Situation in den Pflegeeinrichtungen sei positiv. Dort gebe es aktuell nur einen einzigen Fall. "Wir schaffen es gerade, diese vulnerable Gruppe gut zu schützen."

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

In den vergangenen Tagen gab es pro Tag zwischen gar keine und vier Neuinfektionen. So niedrig waren die Fallzahlen seit Monaten nicht. Lange Zeit waren wesentliche Kennwerte wie die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zu anderen Bundesländern sogar schlecht. Ein Großteil der Corona-Erkrankungen ließ sich auf Cluster zurückführen. Das waren Hotspots in Bremen wie eine Flüchtlingsunterkunft, DHL-Verteilzentren und auch Pflegeheime. Diese gibt es aktuell in Bremen nicht.

Rückblick: Neue Test-Strategie in Bremen

Video vom 16. Juni 2020
Die Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard zeigt in der Hand die Wurfpostsendung in der Pressekonferenz im Rathaus.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. Juni 2020, 19:30 Uhr