So geht die Bremer Polizei gegen kriminelle Clans vor

Manchmal treten Spezialkräfte Türen ein, manchmal wird einfach geklingelt. Die Polizei hat verschiedene Strategien für Großrazzien wie am Dienstag, so LKA-Chef Daniel Heinke.

Polizei-Razzia
Mit Razzien versucht die Bremer Polizei Nadelstiche gegen organisierte Kriminalität zu setzen.

Mit rund 350 Einsatzkräften führte die Polizei am Dienstag in Bremen und Niedersachsen eine Razzia gegen kriminelle Clans durch. Der Chef des Bremer Landeskriminalamts (LKA) Daniel Heinke war mit dem Ergebnis zufrieden: "Nach derzeitiger Bewertung war es eine sehr erfolgreiche Aktion", sagt er. 22 Objekte wurden untersucht, dabei fanden Beamte unter anderem eine Cannabis-Plantage mit 2.000 Pflanzen. Für den Umgang mit kriminellen Clans hat sich die Bremer Polizei verschiedene Strategien überlegt.

Daniel Heinke
Daniel Heinke ist Chef des Bremer LKA.

"Natürlich, das ist weiterhin ein Problem und einer der Schwerpunkte unserer Arbeit", sagt Heinke über Clankriminalität in Bremen. Dennoch ist er zufrieden mit der Arbeit der Polizei im Kampf gegen die Machenschaften der Clans: "Noch vor einiger Zeit, vor etwa zehn Jahren oder vielleicht auch etwas weniger gab es ein richtiges Dominanzverhalten im Straßenverkehr. Personen aus dieser Personengruppe haben versucht, die Straße für sich zu reklamieren – ein solches Verhalten gibt es heutzutage gar nicht mehr", so Heinke.

Grundsätzlich verfolge die Bremer Polizei eine "Null-Toleranz-Strategie" in Sachen Clankriminalität. Wie bei Razzien genau vorgegangen wird, hänge aber vom Einzelfall ab. "Das kommt immer auf den konkreten Sachverhalt an, also ob eine Bedrohungslage angenommen wird oder nicht", erklärt Heinke.

Auch im Einsatz am Dienstag sind wir teilweise mit Spezialeinheiten vorgegangen und teilweise auch wirklich nur durch einfaches Klingeln an der Haustür.

Daniel Heinke, LKA Bremen

Bremen als Vorbild für andere Länder

Dass die Polizei aktuell Fehler aus den vergangenen Jahren ausbügeln muss, glaubt Heinke generell nicht: "Das Thema Clankriminalität als solches wurde nicht verschlafen." Was für ihn jedoch in der Vergangenheit zu kurz kam, sei der Umgang mit den Clanmitgliedern und Angehörigen. "Es sind ja nicht alle kriminell, die diesen Familien angehören. Man muss auch versuchen der einzelnen Person Hilfestellung zu geben." Während andere Bundesländer sich diesem Problem erst jetzt annehmen, sei Bremen dabei jedoch schon einige Schritte weiter und als Berater gefragt.

Trotz Personalmangels versucht die Bremer Polizei intensiv gegen Clans vorzugehen.

Es ist natürlich so, dass wir in der aktuellen Situation nicht alles gleichermaßen intensiv bearbeiten können. Aber Clankriminalität ist für uns deutlich einer unserer Handlungsschwerpunkte.

Daniel Heinke, LKA Bremen

Aber Heinke stellt auch klar, dass solche aufwendigen Einsätze wie am Dienstag nicht jede Woche durchgeführt werden können.

Schlag gegen Clankriminalität: Polizei hebt Hanfplantage aus

Von der Polizei entdeckte Cannabis-Plantage im Bremer Süden
Bild: Polizei Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 27. März 2019, 08:40 Uhr.