BSAG muss weiter auf neue Straßenbahnen warten

  • Auslieferung von 77 beauftragten Bahnen verzögert sich
  • BSAG hofft auf erste Lieferung im Januar
  • Mitte 2020 sollen neuen Züge regulären Betrieb aufnehmen
Eine Straßenbahn fährt eine Straße entlang
Eigentlich sollten einige der neuen Straßenbahnen schon längst fahren. Bild: BSAG

Die neuen Straßenbahnzüge der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) werden erst später durch Bremen rollen als gedacht. Die Auslieferung der 77 beauftragten Bahnen verzögert sich erneut, nachdem ein Techniker-Team der BSAG bereits zum Wochenbeginn gravierende Mängel an dem ersten Exemplar der neuen Züge entdeckt hatte, wie am Freitag bekannt wurde.

Mitte 2020 sollen die neuen Straßenbahnen mit Passagieren durch Bremen fahren. Die BSAG geht davon aus, diesen Termin halten zu können. Wäre aber alles nach Plan gelaufen, dann hätten die BSAG-Kontrolleure schon am Freitag den ersten Zug beim Hersteller Siemens Mobility in Wien gecheckt und in Empfang genommen.

Neues Modell sollte schon längst durch Bremen fahren

Welche Probleme es gibt, wollte die BSAG nicht verraten. Nur soviel: In dem Wiener Werk werde emsig gearbeitet. Spätestens im Januar, so die Hoffnung, könnten die Wagen auf einem Tieflader nach Bremen gebracht und dann für mehrere Monate auf Bremer Gleisen getestet werden – vorerst noch ohne Fahrgäste. Eigentlich sollte der erste Straßenbahnzug der neuen Generation schon im Sommer dieses Jahres durch Bremen rollen, damit genügend Zeit ist, das neue Modell eingehend auszuprobieren.

Jedoch würden auch ein paar Monate Verspätung nicht zu Problemen bei der Beförderung führen, hieß es jetzt von der BSAG. Die Bremer Straßenbahn AG hat 77 neue Züge geordert. Diese sollen innerhalb von zwei Jahren Schritt für Schritt die alten Modelle ersetzen. Diese sind 20 Jahre alt und älter.

Rückblick Juni 2017: Neue Straßenbahnen für Bremen

Eine neue Straßenbahn der BSAG in der verregneten Bremer Innenstadt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. Dezember 2019, 15 Uhr