Tourismuszahlen in Bremen brechen massiv ein

  • Tourismuszahlen in Bremen brechen ein
  • Rund 53 Prozent weniger Hotelgäste als im Vorjahr
  • Auch Niedersachsen verzeichnet nur zwei Drittel an Übernachtungen
Ein menschenleerer Marktplatz in Bremen mit zwei Kirchtürmen im Hintergrund
Das Pandemie-Jahr tritt Bremens Tourismusbranche hart. Bild: Imago | Chris Emil Janßen

Die Corona-Pandemie zeigt weitreichende Auswirkungen auf den Tourismus. Das Land Bremen registrierte nach Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden nur halb so viele Gäste wie noch 2019. Den Stadtstaat besuchten 2020 nur 710.000 Gäste in Hotels, Pensionen und anderen Gastbetrieben – das sind 53 Prozent weniger als im vorherigen Jahr.

Bei den Übernachtungszahlen zeigt sich ein ähnliches Bild: Während 2019 noch 1,49 Millionen Übernachtungen in den beiden Städten gezählt wurden, waren es im vergangenen Jahr nur noch halb so viele – ein Minus von 47 Prozent.

Rund ein Drittel weniger Übernachtungen in Niedersachsen

In Niedersachsen fiel der Rückgang nicht ganz so massiv aus: Die Zahl der Gäste ging um 43 Prozent auf 8,7 Millionen zurück. Vor der Corona-Pandemie lag sie bei 15,4 Millionen. Die gezählten Übernachtungen gingen um rund ein Drittel zurück.

Ein Grund dafür sind die Reisebeschränkungen, abgesagte Veranstaltungen und die Lockdowns im Frühjahr sowie Ende des Jahres.

Drastische Reisebeschränkungen – ja oder nein?

Video vom 29. Januar 2021
Leere Schalter am Flughafen Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 23. Februar 2021, 23:30 Uhr