Schwerer Unfall auf der A1 bei Bremen – Autobahn wieder frei

  • Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1 zwischen Mahndorf und Bremer Kreuz
  • Lkw fährt auf drei vor ihm bremsende Autos auf
  • Zwei Spuren Richtung Hamburg waren zwischenzeitlich voll gesperrt
Ein Polizeiauto steht auf einer Autobahn. Auf dem Dach leuchtet auf einer Anzeige die Aufschrift "Gesperrt".
Auf der A1 in Richtung Norden hat sich bei Bremen bereits ein mehr als 10 Kilometer langer Stau gebildet. (Symbolbild) Bild: DPA | David Young

Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat sich heute gegen 14:10 Uhr auf der A1 ereignet. In Richtung Hamburg fuhren dabei in Höhe der Anschlussstelle Uphusen/Mahndorf und dem "Bremer Kreuz" insgesamt vier Fahrzeuge ineinander, wobei ein Lkw dem Polizeibericht zufolge drei vor ihm bremsende Autos ineinander schob.

Bei dem Unfall wurden drei Personen leicht verletzt und durch den Rettungsdienst versorgt, teilt die Polizei mit. Der manövrierunfähige Lkw musste aufwändig geborgen werden, nachdem er sich schräg gestellt hatte. Die drei Autos wurden abgeschleppt. Darüber hinaus musste die Fahrbahn laut Polizei noch von ausgetretener Motorflüssigkeit gereinigt werden. Der Gesamtschaden wird auf rund 90.000 Euro geschätzt.

Vollsperrung führte zwischenzeitlich zu Stau

Nach dem Unfall hatte zunächst ein zufällig vorbeifahrendes Feuerwehrfahrzeug den Unfallort gesichert, bis die Autobahnpolizei Langwedel eintraf. In der weiteren Folge sicherte die Autobahnmeisterei Bremen-Hemelingen die Einsatzstelle ab.

Dies führte zwischenzeitlich zu einer Vollsperrung und einem bis zu zehn Kilometer langen Stau. Die Sperrung wurde laut Polizei gegen 17 Uhr wieder aufgehoben. Die Strecke ist seitdem ab der Anschlussstelle Mahndorf wieder auf allen drei Spuren befahrbar.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 26. März 2021, 16 Uhr