Brandstiftungen: Aus Langeweile 500.000 Euro Schaden verursacht

  • Polizei nimmt vier Verdächtige fest
  • Drei Männer und eine Frau sollen 90 Taten begangen haben
  • Tatmotiv soll "Langeweile" gewesen sein
Feuerwehrmänner löschen Autowracks
Ende März brannten in Weyhe mehrere Elektro-Fahrzeuge eines Paketzustellers vollständig aus. Bild: Nonstopnews

Nach mehreren Bränden in Weyhe und Umgebung hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen. Sie sollen für fast 90 Delikte verantwortlich sein, darunter die Brandstiftung an Elektro-Fahrzeugen eines Paketzustellers Ende März. Zudem sollen sie mehrere weitere Autos in Verden und Diepholz sowie zweimal Rundballen nahe Kirchlinteln angezündet haben.

Den angerichtete Sachschaden beziffert die Polizei auf insgesamt mindestens 500.000 Euro. Als ein Motiv für die zahlreichen Taten wurde in Vernehmungen "Langeweile" genannt, heißt es.

In einigen Fällen war es dem Zufall geschuldet, dass das Feuer nicht auf anliegende Wohnhäuser übergriff.

Helge Cassens, Sprecher der Polizeiinspektion Verden / Osterholz

Die drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 25 bis 28 Jahren sollen zudem am Pfingstwochenende in den Landkreisen Diepholz und Verden diverse Autos beschädigt, Bushaltestellen zerstört, ein Naturdenkmal und eine Windparkbaustelle beschädigt haben. Auch einige Kraftstoff-Diebstähle auf Baustellen in den beiden Kreisen sowie in Bremen sollen laut Polizei auf das Konto der Verdächtigen gehen. Ob den Vieren noch weitere Taten zugeschrieben werden können, wird aktuell ermittelt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. Juni 2020, 14 Uhr