Bombe in der Bremer Neustadt gesprengt – Straßen wieder freigegeben

Video vom 20. Oktober 2021
Viele Fahrzeuge stehen im Stau.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Weltkriegsbombe war am Neustadtsgüterbahnhof gefunden worden
  • Sperrungen sorgten für Stau in der Innenstadt und den Autobahnen
  • Alle Straßen laut Polizei mittlerweile wieder freigegeben

Die Weltkriegsbombe am Bremer Neustadtsbahnhof ist erfolgreich gesprengt worden. Darüber informierte die Polizei via Twitter. Die vielen wegen der Sprengung gesperrten Straßen seien mittlerweile wieder freigegeben und sämtliche Maßnahmen beendet.

Die Sprengung im Video von der Polizei Bremen:

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auf der B75 staut sich der Verkehr aufgrund einer Bombensprengung in der Neustadt
Wie hier auf der B75 ging in Bremen verkehrstechnisch zwischenzeitlich gar nichts mehr. Bild: Radio Bremen | Robert Otto-Moog

Aufgrund der Sperrungen war der Autoverkehr in der Innenstadt am frühen Nachmittag zusammengebrochen. Die Hauptstraßen beidseitig der Weser im Bereich der Stephanibrücke waren zwischenzeitlich komplett mit Lastern und Personenautos verstopft. Die Polizei hatte Staus vorhergesagt und darauf hingewiesen, sowohl die B75 über die Weser als auch die Stadtautobahn 281 in der Neustadt zu meiden. Mittlerweile habe sich die Lage auf den Straßen jedoch entspannt.

Sprengung verzögerte sich mehrfach

Eigentlich hätte die 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe schon gegen frühen Nachmittag kontrolliert detoniert sein sollen. Da aber nicht alle der 2.500 betroffenen Menschen sofort die Evakuierungszone rund um den Fundort verlassen hätten, sei es zu Verzögerungen gekommen. Zudem mussten laut Polizei 30 kranke Personen auf Liegen aus dem Gebiet transportiert werden, die ihre Wohnungen nicht allein verlassen konnten. Insgesamt waren bei den umfangreichen Evakuierungs- und Absperrmaßnahmen mehr als 100 Einsatzkräfte beteiligt.

Grafik zeigt den Radius der Evakuierungsmaßnahmen für die Bombenentschärfung in der Neustadt
In einem Umkreis von 500 Metern um den Fundort herum mussten Personen evakuiert werden. Bild: Polizei Bremen

Eine kontrollierte Sprengung war laut Polizeisprecher Nils Matthiesen die einzige Option, da der Zünder der englischen Fliegerbombe so schwer beschädigt war, dass man ihn nicht einfach unschädlich machen konnte. Spezialisten hatten die Bombe daher mit 100 Tonnen Sand und 40.000 Litern Wasser abgedeckt, um die Druckwelle bei der Explosion so klein wie möglich zu halten.

Verspätungen und Ausfälle auch bei Bus und Bahn

Neben dem Kraftverkehr kam es auch bei den Bremer Straßenbahnen und Bussen durch die Sperrungen zu Verzögerungen. Einige Linien fuhren entweder Umleitungen oder fielen komplett aus. Zudem blieben viele Fahrer und Fahrerinnen der BSAG selbst in der Stadt im Stau stecken und konnten daher ihre Schicht nicht rechtzeitig antreten.

Bombe in der Bremer Neustadt gesprengt – Straßen wieder freigegeben

Video vom 20. Oktober 2021
Eine Bombe im Moment der Sprengung.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Oktober 2021, 19:30 Uhr