Verdächtige Sendungen im Bremer Rathaus und bei FDP ungefährlich

  • Verdächtiges Paket im Bremer Rathaus ist ungefährlich
  • Polizei hatte das Gebäude geräumt und abgesperrt
  • Brief mit Pulver bei der FDP eingegangen
Video vom 18. Mai 2021
Ein Feuerwehrwagen steht vor dem Rathaus.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Zwei verdächtige Sendungen haben am Dienstag Polizei und Feuerwehr in Bremen beschäftigt. Am Vormittag kam ein verdächtiges Paket im Rathaus an. Im Parteibüro der FPD war es ein Brief mit einer pulverartigen Substanz. In beiden Fällen gab die Polzei inzwischen Entwarnung. Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

Dass das Paket im Rathaus ungefährlich ist, hatte die Bremer Polizei auf Twitter mitgeteilt, nachdem es durch Entschärfer überprüft worden war. "Die Sorge, dass es explosive Stoffe enthält oder eine Bombe oder dergleichen ist, ist unbegründet", äußerte sich auch Senatssprecher Christian Dohle.

Zuvor hatte es am Rathaus für einen Einsatz gesorgt; Mitarbeitende mussten das Gebäude verlassen, der Bereich wurde abgesperrt.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Das Paket dürfte noch weiter untersucht werden, sagte Dohle weiter; es habe "eindeutige Anzeichen" gegeben, um das Paket zunächst als gefährlich zu einzustufen.

Es ist in den meisten Fällen so, dass es sich um bösartige Scherze handelt, wie auch in diesem Fall. Aber man muss eben auf Nummer sicher gehen, bevor man nicht hundertprozentig davon ausgehen kann, dass es nicht doch mal gefährlich ist.

Der Sprecher der Bremer Senats, Christian Dohle, steht vor dem Rathaus.
Christian Dohle, Senatssprecher

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 18. Mai 2021, 11 Uhr