Bremer Polizei beendet Straßenblockaden von Klima-Aktivisten

  • Klima-Aktivisten blockierten zentrale Straßen und Autobahnen
  • Aktivisten fordern eine Verkehrswende
  • Mobilitätssenatorin Schaefer begrüßt Forderungen
Video vom 15. April 2021
Aktivisten von Extinction Rebellion sitzen auf einer Schilderbrücke
Aktivisten von Extinction Rebellion sitzen auf einer Schilderbrücke Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Die Polizei hat mittlerweile alle Straßenblockaden von Klima-Aktivisten in Bremen und dem Umland beendet. Das teilte ein Sprecher auf Nachfrage mit.

Aktivisten von Extinction Rebellion Bremen blockierten am Donnerstag wichtige Straßen in Bremen und dem Umland blockiert. Wie die Aktivisten auf Twitter mitteilten, wollen sie mit der Aktion anlässlich der Verkehrsministerkonferenz ein Zeichen für die Verkehrswende setzen. Die Frühjahrskonferenz startete am Donnerstag, Bremen hat dort den Vorsitz. Die Organisatoren teilten per Mail mit, dass sie darauf aufmerksam machen wollen, dass die aktuelle Verkehrspolitik in Deutschland direkt in die Klimakatastrophe führe.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Polizisten räumen A27

Die Bremer Polizei berichtete über mehrere Aktionen der Aktivisten, zum Beispiel auf der A27 auf Höhe der Lesumbrücke auf der Fahrbahn Richtung Hannover und auf dem Autobahnzubringer Überseestadt in Fahrtrichtung Bremer Innenstadt. Die A27 wurde voll gesperrt, was zu Staus führte. Laut Polizeiangaben kam es in Fahrtrichtung Cuxhaven zu einem Verkehrsunfall, "bei dem eine schwangere Frau und ihr Kleinkind schwer verletzt wurden". Beide wurden demnach in ein Krankenhaus eingeliefert. Außerdem protestierten die Aktivisten auch in der Airport-Stadt. Dort zündeten sie einen Rauchtopf.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auch im niedersächsischen Umland haben die Umweltaktivisten demonstriert. Betroffen waren nach Polizeiangaben unter anderem die A1 am Dreieck Stuhr und die A28 bei Delmenhorst. Die Autobahnen wurden in den Bereichen gesperrt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

An der A28 bei Delmenhorst seilten sich Aktivisten von einem Autobahnschild ab und ersetzten es durch Transparente mit der Aufschrift "Dreieck Verkehrskollaps" und "Delmenhorst autofrei! Delmenhorst klimagerecht!". Dort wurde die Aktion gegen 10:30 Uhr beendet. Die Autobahn sei in dem Bereich gesperrt worden, und die Aktivisten hätten mit Hilfe einer Drehleiter der Feuerwehr die Schilderbrücke verlassen, sagte ein Sprecher der Polizei Delmenhorst.

Mobilitätssenatorin Schaefer begrüßt Forderung nach Verkehrswende

Die Bremer Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) sagte zu buten un binnen, dass sie die Forderungen von Extinction Rebellion in Bremen begrüße.

Ich unterstütze die Forderung der Demonstranten nach einer Verkehrswende voll und ganz. Das ist der Grund, warum heute auf der Verkehrsministerkonferenz auch viele Themen für die Verkehrswende auf der Tagesordnung stehen, darunter der Aufbau des Schienennetzes, der ÖPNV Rettungsschirm, die Stärkung des Umweltverbunds und mehr Sicherheit für den Fahrrad- und Fußverkehr.

Maike Schaefer (Grüne), Bremer Mobilitätssenatorin

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. April 2021, 10 Uhr