Exklusiv

BLG erwartet 2020 offenbar Verlust

  • Bremer Logistikunternehmen BLG leidet unter Folgen der Corona-Pandemie
  • Im April ging der Container-Umschlag um 20 Prozent zurück
  • Beim Umschlag von Autos hat sich der Umsatz in den vergangenen Monaten halbiert
Eine Luftansicht eines Gebäudes der BLG Logistics.
Die BLG rechnet im laufenden Jaht mit Verlusten.

Das Bremer Logistikunternehmen BLG ist durch die Coronakrise hart gebeutelt. Nach buten un binnen-Informationen geht die Firma jetzt offenbar davon aus, am Jahresende mit einem Verlust dazustehen. Das ergibt sich aus Äußerungen von Vorstandschef Frank Dreeke. Demnach können die Vorstände zum Jahresende nicht mit Boni rechnen, weil die BLG ein negatives Ergebnis erwartet. 

Im Haushalts- und Finanzausschuss hatte der BLG-Vorstand am Freitagnachmittag geschildert, wie drastisch der Wirtschaftseinbruch durch die Pandemie die einzelnen BLG-Sparten getroffen hat. Im April hat die BLG 20 Prozent weniger Container als sonst umgeschlagen, im Mai waren es 15 Prozent. Und obwohl in Corona-Zeiten der Online-Handel boomte, verlor die BLG in diesem Sektor, wo sie zum Beispiel für Tchibo ein gigantisches Hochregallager betreibt, im April und Mai ein Fünftel des Umsatzes. Auf 35 Prozent summierten sich die Umsatzverluste für diesen Zeitraum auch in der Möbellogistik, führte Dreeke weiter aus. Die BLG managt für IKEA die Warenverteilung.

Jeder dritte BLG-Beschäftigte derzeit in Kurzarbeit

Größtes Sorgenkind ist aber der Umschlag von Autos, mit dem die BLG das meiste Geld verdient. Hier hat sich der Umsatz von normalerweise 50 Millionen Euro in den Frühjahrsmonaten halbiert.

Über alle Standorte hinweg ist jeder dritte BLG-Beschäftigte derzeit in Kurzarbeit. Die Führungskräfte verzichten auf 10 Prozent ihres Gehalts, erklärte Dreeke. Die Manager bekämen auch kein Extra-Geld am Jahresende, weil das Ergebnis der Firma wohl negativ ausfällt. 

Die Bremer Wirtschaft nach Corona: Was kommt nach der Krise?

Video vom 26. Mai 2020
Autos auf dem Betriebsgelände der BLG

Autor

  • Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. Juni 2020, 20 Uhr