Exklusiv

Bremer Logistik-Konzern BLG sucht einen privaten Investor

Audio vom 28. Mai 2021
Eine Luftansicht eines Gebäudes der BLG Logistics.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • BLG berät laut Firmensprecherin mit der Stadt mögliche Optionen
  • Unternehmen meldete kürzlich Minus von 116 Millionen Euro
  • Bisher hat die BLG keine öffentlichen Finanzhilfen beantragt

Der Bremer Logistik-Konzern BLG sucht nach Informationen von buten un binnen einen privaten Investor, der frisches Kapital in das Unternehmen bringen soll. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte, man tausche sich derzeit mit dem Gesellschafter – also der Stadt Bremen – über Optionen zur Stärkung des Eigenkapitals aus. Das sei im Sinne der unternehmerischen Verantwortung in diesen Zeiten normal. Und: Bisher habe die BLG keine Finanzhilfen der öffentlichen Hand beantragt, so die Sprecherin. Gespräche mit potenziellen Investoren gebe es nicht.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass die BLG im vergangenen Jahr ein Minus von 116 Millionen Euro zu verzeichnen hatte. Der Senat hat sich bisher nicht zu möglichen Hilfen für die BLG geäußert. Er hat gerade angekündigt, an einem neuen Hafenkonzept zu arbeiten.

Das Hafen-Unternehmen Eurogate, das zur BLG gehört, verhandelt zurzeit mit der Hamburger Hafen und Logistik (HHLA) über eine Kooperation. Hafenexperten halten eine stärkere Zusammenarbeit insbesondere von Hamburg und Bremen für dringend nötig, um gegenüber großen Reederei-Allianzen stärker zu sein und im Wettbewerb, wie zum Beispiel mit Antwerpen und Rotterdam, zu bestehen.

Zuletzt hatte die BLG ihre Finanzlage im Häfenausschuss des Landes Bremen vorgestellt. Die FDP hatte sich dafür ausgesprochen, die Suche nach einem Investor einzuleiten.

Rückblick: Bremer BLG verzeichnet hohe Verluste durch die Corona-Pandemie

Video vom 21. April 2021
Ein Schild von BLG Logistics im Containerhafen bei trüben Wetter.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. Mai 2021, 15 Uhr