Arbeitsunfall in Bremerhaven: Mann von Kranteil erschlagen

  • Bei der Lloyd-Werft hat es einen tödlichen Arbeitsunfall gegeben
  • Ein Kranbauteil löste sich beim Verlegen und fiel auf zwei Arbeiter
  • Ein 38-Jähriger starb, sein Kollege wurde schwer verletzt
Lloyd-Werft in Bremerhaven.
Die Lloyd-Werft in Bremerhaven.

Bei der Lloyd-Werft in Bremerhaven hat es einen tödlichen Arbeitsunfall gegeben: Die Mitarbeiter eines Subunternehmens waren gerade dabei, einen Kran abzubauen. Plötzlich löste sich eines der Kranteile vom Haken. Zwei Mitarbeiter wurden von der Stahlkonstruktion getroffen.

Laut Polizei war die Wucht so stark, dass ein 38 Jahre alter Arbeiter erschlagen wurde. Sein Kollege kam mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus. "Ein tragisches Unglück", kommentierte Lloyd Werft-Chef Rüdiger Pallentin. Bei der Kranfirma aus Bremen habe es sich um Spezialisten gehandelt, mit denen die Werft regelmäßig zusammenarbeite. Das Gewerbeaufsichtsamt und die Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. Juni 2019, 19:30 Uhr