Unfall sorgte für verspätete Züge zwischen Bremen und Hamburg

  • Wegen eines Unfalls war ein Teilstück der Strecke zwischenzeitlich gesperrt
  • Ersatzbusse pendelten auf dem Abschnitt
  • Pendler mussten bis zum Vormittag mit Verspätungen rechnen
Die Aufschrift "Zug fällt aus" steht auf einer Anzeigetafel in einem Bahnhof.
Zwischen Hamburg-Harburg und Scheeßel hat es einen Unfall gegeben. Bild: DPA | Peter Steffen

Die Folgen eines Notarzteinsatzes haben bis zum Vormittag den Zugverkehr zwischen Bremen und Hamburg behindert. Wie die Deutsche Bahn und die Metronom-Eisenbahngesellschaft auf Twitter mitteilten, hatte es zwischen Rotenburg und Lauenbrück einen Unfall gegeben. Deshalb waren die Gleise zwischenzeitlich gesperrt.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auf dem Streckenabschnitt pendelten Ersatzbusse. Reisende mussten mit Verspätungen rechnen. Inzwischen ist die Strecke wieder frei befahrbar.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 10. Juli 2018, 8:30 Uhr