Hier wird es in Bremen wegen Gleisbauarbeiten eng

  • Umfangreiche Gleisarbeiten in der Innenstadt
  • Straßenbahnlinie 6 an diesem Wochenende beeinträchtigt
  • Ab Montag weitere Maßnahmen in Gröpelingen
Video vom 21. Juli 2020
Der Gustav Deetjen Tunnel mit einem Auto, das durchfährt.
Bild: Radio Bremen

In den letzten Tagen wurden die Straßenbahnschienen am Gustav-Deetjen-Tunnel und entlang der Hermann-Böse-Straße zwischen Hauptbahnhof und dem Stern freigelegt. Doch während Auto- und Fahrradverkehr bereits umgeleitet wurden, konnten die Straßenbahnen den Abschnitt bislang noch passieren. Dieses Wochenende geht es allerdings ans Eingemachte: Nach den Vorarbeiten wird der Bereich bis zum Montagmorgen gesperrt, um rund 480 Meter Gleise auszutauschen.

Beeinträchtigt wird dadurch insbesondere die Linie 6, die nur zwischen Flughafen und Hauptbahnhof pendelt. Zwischen Domsheide und Universität beziehungsweise Wätjenstraße fahren in beiden Richtungen die Linien S71 und S72, die die meisten Haltestellen der Linie 6 bedienen.

Für Autofahrer ist die Hermann-Böse-Straße während der gesamten Bauzeit stadtauswärts gesperrt. Stadteinwärts kommt man vom Stern bis zur Hohenlohestraße. Der Gustav-Deetjen-Tunnel bleibt bis Montagmorgen in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Fahrgastarme Zeiten sind ideal für Baumaßnahmen

"Power-Wochenende" nennt das die Bremer Straßenbahn AG (BSAG), von der es ein weiteres Ende August geben wird. Um Behinderungen und Einschränkungen im Fahrplan möglichst klein zu halten und zügig voranzukommen, wird dann rund um die Uhr auf der Baustelle gearbeitet. Ein Prinzip, dass gerne in den fahrgast- und verkehrsarmen Sommermonaten verfolgt wird.

Nach der Baustelle an der Domsheide und parallel zur Baustelle an der Hermann-Böse-Straße geht es auch im Bremer Westen voran: Ab Montag, 3. August, wird auch in Gröpelingen die provisorische Haltestelle Debstedter Straße an das Schienennetz angebunden. Betroffen sind die Straßenbahnlinien 2, 3, 10 und N10 sowie die Buslinien 80, 81, 82, 90, 91, 92, 93 und N7.

Diese Bauarbeiten dauern bis einschließlich 16. August und sind Teil des Neubaus des Betriebshofs im Bremer Westen. Dort wird zunächst die bisherige Umsteigeanlage abgerissen und bis Herbst 2021 entsteht dann an der Gröpelinger Heerstraße ein neues und modernes Drehkreuz. Die Straßenbahn-Endhaltestelle in Gröpelingen ist laut BSAG "mit fast 24.000 Fahrgästen täglich im vergangenen Jahr eine der meistgenutzten Haltestellen der BSAG" und damit wichtige Schnittstelle für den Nahverkehr zwischen Bremen-Stadt und Bremen-Nord.

Mehr als Kosmetik

Das Schienennetz der BSAG umfasst über 190 Kilometer Gleise. Die allesamt irgendwann in die Jahre kommen, sagt BSAG-Sprecher Andreas Holling: "Gleise und Weichen tauschen wir immer dann aus, wenn sie verschlissen sind, also runtergefahren sind. Und Gleise halten in etwa 20 bis 25 Jahre", erklärt er. Bei vielbefahrenen Strecken ist ein Austausch auch schon mal nach 15 Jahren fällig.

An der Domsheide waren die Gleise erst 15 Jahre alt, aber dort ist natürlich auch viel Verkehr.

Andreas Holling, Sprecher der BSAG

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 31. Juli 2020, 6 Uhr