Vollsperrung Bahnstrecke Bremen-Achim: Zugausfälle Richtung Hannover

Aufnahme von aus- und einfahrenden Regionalzügen
Bild: Imago | Sven Simon
Bild: Imago | Sven Simon
  • Kampfmittelräumdienst vermutet Weltkriegsbombe in Gleisnähe
  • Es kommt zu Ausfällen auf den Linien RE1 und RE8 Richtung Hannover
  • Sperrung geht vom 25. Juni bis zum 2. Juli, Ersatzverkehr wird eingerichtet

Die Bahnstrecke zwischen Bremen-Hauptbahnhof und Achim wird diesen Freitagabend ab 23 Uhr für acht Tage komplett gesperrt. Grund dafür sind laut Deutscher Bahn vermutete Weltkriegsbomben, die bei Sondierungsarbeiten während der Erneuerung der Eisenbahnüberführung im Bremer Ortsteil Sebaldsbruck entdeckt wurden. Laut Polizei ist aber noch unklar, ob es sich bei den gefundenen Gegenständen tatsächlich um Blindgänger handelt.

Für die Untersuchungen muss der Bahndamm auf einer Länge von rund 30 Metern und einer Tiefe bis etwa fünf Metern abgetragen werden. Abgesehen von den Erdarbeiten muss auch die Oberleitungsanlage um- und rückgebaut werden. Darüber hinaus ist der Rückbau und die Wiederherstellung des Oberbaus auf bis zu 50 Metern Länge notwendig.

Ersatzverkehr Richtung Hannover

Damit diese Arbeiten erledigt werden können, muss der Streckenabschnitt zwischen dem Bremer Hauptbahnhof und Achim von Freitag, 25. Juni, ab 23 Uhr bis Freitag, 2. Juli, komplett gesperrt werden. Die Arbeiten finden rund um die Uhr statt.

Am meisten davon betroffen sind im Nahverkehr die Linien RE 1 (Norddeich – Hannover) und RE 8 (Bremerhaven – Hannover): Diese fallen laut Bahn in verschiedenen Abschnitten zwischen Oldenburg/Bremen und Hannover Hauptbahnhof aus. Die Bahn richtet daher einen Ersatzverkehr mit Direktbussen ein. Fahrgäste, die an Zwischenhalten ein- und aussteigen wollen, werden gebeten, den eingerichteten Ersatzverkehr der Nordwestbahn zu nutzen. Die Bahn informiert ab dem 24. Juni über entsprechende Verbindungen. Fahrgäste sollten zudem mit Verspätungen rechnen, teilt die Bahn mit.

Ausfälle auch im Fernverkehr

Auch im Fernverkehr hat die Sperrung Auswirkungen: Alle ICE-Züge, die ausschließlich zwischen Oldenburg beziehungsweise Bremen und Hannover verkehren, fallen in beiden Fahrtrichtungen aus. Einzelzüge der ICE-Linie 10 werden zwischen Bremen und Verden in beide Richtungen über Rotenburg umgeleitet, was die Fahrtzeit um etwa eine halbe Stunde verlängert. Gleiches gilt für den ICE 776 der Linie 22. Bei der ICE-Linie 25 fallen die Stationen Oldenburg, Delmenhorst und Bremen komplett weg. Und zu guter Letzt werden auch Züge der IC-Linie 56 über Rotenburg umgeleitet, hier kommt es laut Bahn zu abweichenden Abfahrtszeiten.

Auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Achim geht eine Woche nichts

Video vom 25. Juni 2021
Eine Baustelle an einer Bahnstrecke.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 18. Juni 2021, 12 Uhr