Verkehrsunfall in Bremen-Hemelingen nach mutmaßlichem Autorennen

  • Vier Fahrzeuge, ein Gebäude sowie ein Baum im Ortsteil Sebaldsbrück beschädigt
  • Polizei vermutet ein Autorennen und ermittelt
  • Menschen kamen nicht zu Schaden – zwei Führerscheine wurden einkassiert
Zwei Autos rasen über eien Straße. Das Bild ist mit absicht unscharf. Es ist kein Bild vom aktuellen Vorfall, sondern ein Symboldbild.
Die Bremer Polizei vermutet ein Autorennen. (Symbolbild) Bild: DPA | Jens Kalaene

Am Samstagabend ereignete sich in Bremen-Hemelingen ein Verkehrsunfall, bei dem vier Fahrzeuge, ein Gebäude sowie ein Baum beschädigt wurden. Die Polizei ermittelt aktuell wegen des Verdachts eines möglichen Fahrzeugrennens und sucht Zeugen.

Das war geschehen: Gegen 20:20 Uhr befuhren ein 26-Jähriger mit einem Audi A 7 und ein Porsche Panamera, besetzt mit zwei Männern im Alter von 27 und 31 Jahren, nebeneinander die Sebaldsbrücker Heerstraße in stadteinwärtige Richtung. In Höhe eines Einzelhandelsgeschäfts wechselte der 26-Jährige in den rechten Fahrstreifen und fuhr dabei seitlich gegen den Porsche. Dieser kam durch die Kollision nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit einem geparkten Daimler zusammen. Der Daimler wurde durch den Aufprall gegen einen abgestellten Ford geschoben, der seinerseits an einem Baum zum Stehen kam. Der Porsche schleuderte weiter über den Gehweg und krachte gegen die Hauswand des dortigen Geschäfts. Durch den Unfall wurden keine Personen verletzt.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass beide Fahrzeuge vor dem Unfall mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Hemelinger Tunnel fuhren. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen des Verdachts eines möglichen Kraftfahrzeugrennens und sucht Zeugen. Die Führerscheine der 26 und 27 Jahre alten Männer wurden beschlagnahmt.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 13. Juli 2020, 23:30 Uhr