A28 Richtung Bremen nach Lkw-Unfall weiter gesperrt

A28-Sperrung nach Lkw-Unfall bei Hude: 25 Tonnen Bitumen ausgelaufen

Video vom 29. September 2021
Ein Lkw ist auf der A28 umgekippt. Betumen lief auf die Fahrbahn.
Bild: Nonstop News
Bild: Nonstop News
  • Unfall mit Sattelschlepper auf A28 sorgt für Vollsperrung
  • 25 Tonnen Bitumen (flüssiger Asphalt) ergießt sich über die Fahrbahn
  • Fahrbahn Richtung Oldenburg ist wieder befahrbar, Richtung Bremen weiter gesperrt

Auf der A28 hat ein Sattelschlepper zwischen Hude und Hatten die Mittelleitplanke durchbrochen und eine Sperrung der Autobahn verursacht. Der Auflieger mit 25 Tonnen flüssigem Bitumen kippte um. Die Ladung ergoss sich über die Fahrbahn in Richtung Stuhr. Mehrere Autos fuhren durch die Flüssigkeit und wurden beschädigt. Bei Bitumen handelt es sich um eine Art flüssigen Asphalt, der sehr schnell trocknet und aushärtet.

Das Bitumen wirkt noch flüssig, es wirkt wie Klavierlack auf der Fahrbahn. Es ist aber schon komplett erkaltet und fest geworden.

Daniela Seeger, Polizeiinspektion Delmenhorst

Der Fahrer wurde nur leicht verletzt, erlitt aber einen Schock. Die Unfallursache ist bislang noch unklar.

Reinigungsarbeiten werden lange dauern

In beiden Richtungen bildeten sich in der Folge der Vollsperrung lange Staus. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Die Sperrung der Fahrbahn in Richtung Oldenburg wurde nach Angaben der Polizei am Mittwoch aufgehoben.

In Richtung Bremen bleibt die Autobahn zwischen Hatten und Hude wegen der Reinigungsarbeiten bis mindestens Donnerstagnachmittag gesperrt. Das ausgelaufene Bitumen sei bereits ausgehärtet und müsse abgefräst werden, heißt es. Autofahrer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Vollsperrung auf A28: Tanklastwagen kracht durch die Leitplanke

Audio vom 29. September 2021
Ein umgekippter Lastwagen liegt auf der A28 in einer großen Lache aus flüssigem Bitumen.
Bild: Nonstopnews
Bild: Nonstopnews

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 29. September 2021, 8 Uhr