Krawalle im Viertel: Polizei sucht mit Onlineportal nach Aufnahmen

  • 300 Personen blockierten in der Nacht zu Sonntag die Sielwallkreuzung
  • Es wurden Brände gelegt, Steine in Geschäfte geworfen
  • Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen
Polizisten stehen vor brennenden Reifen.
Bild: Nonstopnews

Nach den heftigen Krawallen im Bremer Viertel in der Nacht zum Wahlsonntag bittet die Polizei um Hinweise. Am Montag wurde ein spezielles Onlineportal geschaltet, auf dem Bilder oder Videos der Ausschreitungen hochgeladen werden können. Diese Hinweise könnten auch anonym gegeben werden.

In der Nacht auf Sonntag hatten etwa 300 Menschen die Sielwall-Kreuzung blockiert. Randalierer legten Brände und warfen Steine in Schaufenster. Sie warfen auch Flaschen auf Polizisten. Später flogen Farbbeutel auf Streifenwagen und Polizeireviere. Mehrere Randalierer wurden festgenommen.

Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen. Die Polizei geht mittlerweile von einem politisch motivierten Hintergrund aus. Auslöser für die Randale war offenbar ein Aufruf im Internet. "Cornern am Eck gegen den Rechtsruck" soll eine Ankündigung heißen, die auf linken Internet-Portalen veröffentlicht worden sein soll.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte. Vier Beamte wurden leicht verletzt. Einige der festgenommenen Tatverdächtigen sollen bereits politisch motivierte Straftaten begangen haben. Gegen 3 Uhr räumte die Bremer Polizei die Kreuzung. Sie bekam dabei Unterstützung von niedersächsische Kollegen. Insgesamt waren rund 100 Polizisten im Einsatz.

Menschen stehen nachts an der Sielwallkreuzung in Bremen.
Die Polizei räumte mit einem großen Aufgebot die Sielwallkreuzung. Bild: Nonstopnews

Parallel zu den Ausschreitungen rund um die Sielwallkreuzung kam es laut Polizei zu Sachbeschädigungen an den Polizeirevieren Innenstadt, Woltmershausen und Gröpelingen. Außerdem sollen fünf Polizeifahrzeuge beschädigt worden sein. Der Polizei zufolge wurde auch am Bremer Rathaus eine Scheibe eingeschlagen, Polizisten stellten einen Tatverdächtigen.

Bisher gebe es keine Erkenntnisse zu Verbindungen zu den Stern-Märschen am Samstagnachmittag. Die Ermittler prüfen aber einen Zusammenhang zwischen den Taten am Sielwall und den Sachbeschädigungen an den Polizeirevieren.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 26. Mai 2019, 7 Uhr