Kultur unter freiem Himmel: Bremen im zweiten Corona-Sommer

Die Corona-Notbremse macht es Kulturschaffenden fast unmöglich, vor Publikum zu spielen. Draußen soll es in Bremen bald dennoch Theater und Konzerte geben. Ein Überblick.

Plakat, das eine Maske zeigt und zum Abstand mahnt, vor Outdoor-Veranstaltungsgelände
Wie im vorigen Sommer beim Überseefestival, so werden die kulturellen Veranstaltungen in Bremen auch in diesem Sommer im Zeichen der Corona-Schutzmaßnahmen stehen. Bild: nordbuzz | Kerstin Völz

1 Theater Bremen "Unter freiem Himmel"

Das Theater Bremen trommelt mit seiner Kampagne "Unter freiem Himmel" für Open-Air-Vorstellungen, die es demnächst im "Theatergarten", anbieten möchte, also quasi auf der Rückseite des Theaters am Goetheplatz, in den Wallanlagen. "Wir wünschen uns natürlich sehr, wieder für unser Publikum und auch für unsere Künstlerinnen und Künstler, spielen zu dürfen", sagt Theaterintendant Michael Börgerding, fügt aber gleich mit Hinblick auf die Corona-Pandemie hinzu: "Natürlich können wir unsere Pläne erstmal nur unter Vorbehalt vorstellen."

Zwei Männer und eine Frau stehen auf einem gepflasterten Platz vor Parkanlage
"Die Italienerin in Algier" möchte Generalintendant Michael Börgerding im Theatergarten des Theaters Bremen aufführen lassen. Bild: Theater Bremen | Jörg Landsberg

Den Auftakt soll am 28. Mai eine Freiluftfassung des Publikumslieblings "Istanbul" machen: 89 Mal wurde der Sezen Aksu-Liederabend von Selen Kara, Torsten Kindermann und Akın Emanuel Şipal bereits vor ausverkauftem Haus gespielt.

Am 12. Juni feiert dann "Die Italienerin in Algier", eine komische Oper von Gioachino Rossini, im Theatergarten Premiere. Neben diesen beiden Stücken werden auch andere Formate präsentiert, unter anderem mit dem Blaumeier-Atelier und den Bremer Philharmonikern.

2 Shakespeare im Park

Theaterszene auf einer Open-Air-Bühne vor einem Busch
Auch dieses Jahr wird die Bremer Shakespeare Company voraussichtlich unter anderem "König Lear" bei "Shakespeare im Park" spielen. Bild: Bremer Shakespeare Company | Marianne Menke

Das genaue Programm und die exakten Termine stehen zwar noch nicht fest. Trotzdem geht man in der Bremer Shakespeare Company davon aus, dass das Ensemble im Juli zum 26. Mal zu seinem Festival "Shakespeare im Park" wird laden können.

Vermutlich, teilt Company-Sprecherin Annette Ruppelt mit, werde es so ähnlich laufen wie letztes Jahr, als das Festival wegen Corona unter besonderen Auflagen stattfand. Konkret heißt das: Die Company wird "Shakespeare im Park" voraussichtlich Mitte Juli über zehn Tage ausrichten und in dieser Zeit zehn bis zwanzig rund einstündige Vorstellungen für maximal 80 bis 100 Zuschauer auf der Melcherswiese im Bürgerpark anbieten.

William Shakespeares Komödie "Ein Sommernachtstraum" ist bei "Shakespeare im Park" traditionell gesetzt. "Hamlet", "König Lear" und weitere Inszenierungen könnten hinzukommen.

3 Mordssommer

Wie schon im vorigen Jahr zu seinem zehnjährigen Bestehen, so möchte das Bremer Kriminal Theater auch in diesem Jahr für einen mehrwöchigen "Mordssommer" auf dem denkmalgeschützen Hof der Union-Brauerei sorgen. Sollte sich die pandemische Lage deutlich verbessern, so könnte dort etwa ab Ende Juni der "Tatortreiniger" auf dem Programm stehen.

4 La Strada

Das internationale Festival der Straßenkünste in Bremen, La Strada, wird es in seiner gewohnter Form im Juni nicht geben. "Wir arbeiten an neuen Formaten und sind positiv, dass in der Zeit um das Festival was stattfinden kann", teilt Sprecherin Gabriele Koch mit. Details würden aber noch nicht verraten. "Sicher ist aber, dass wir nicht ganz ins Digitale wechseln und möglichst viele Orte in Bremen zu einem La Strada-Ort werden lassen wollen", so Koch.

5 Sommer summarum

Musik, Theater, Tanz, Akrobatik: Beim "Bremer Kultur Sommer summarum" soll an mehreren Spielorten in ganz Bremen etwas passieren und zwar von Juni bis August. Inwiefern es dazu kommen wird, zumal bereits im Juni, ist allerdings fraglich. Annette Ruppelt, Sprecherin der Bremer Shakespeare-Company, die zum Veranstalter-Kollektiv zählt, möchte sich wegen des unsicheren Pandemie-Verlaufs nicht festlegen. "Wir müssen eventuell relativ kurzfristig entscheiden", sagt sie.

6 Sommer in Lesmona

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen hofft zwar, vom 16. bis zum 18. Juli zum "Sommer in Lesmona" in Knoops Park laden zu können. Es gäbe zur Zeit jedoch zu viele Unwägbarkeiten, um konkret zu werden, teilt Andrea Katzmarczyk, Sprecherin des Orchesters, mit. "Wir loten momentan alle Möglichkeiten aus", sagt sie.

7 Breminale On Air

Anders als im letzten Jahr, als die Veranstalter die Breminale kurzfristig absagen mussten, wird das Kulturfestival dieses Jahr stattfinden, allerdings mit einem auf Corona zugeschnittenen Konzept: nicht als großes Volksfest auf dem Osterdeich, sondern dezentral und mit vielen Livestreams. Vor Publikum werden die Bands nur dann spielen, wenn es die pandemische Lage zulässt.

Die "Breminale On Air" (BOA), wie sich die diesjährige Ausgabe nennt, steigt vom 15. bis zum 19. Juli auf den Open-Air-Bühnen des Neustädter Licht-Luft-Bads, vor dem Café Papp, vor den Pusdorf Studios und vor dem Kulturzentrum Schlachthof auf der Bürgerweide, berichtet Jonte von Döllen, künstlerischer Leiter der BOA. Als fünfte Bühne ist der Sportgarten in der Pauliner Marsch vorgesehen. Hier soll die Kinderbreminale mit einem eigens kuratierten Kinderprogramm stattfinden. Sollte sich die pandemische Lage nicht deutlich verbessern, kann es aber gut sein, dass von Döllen und seine Mitstreiter die Kinderbreminale werden absagen müssen.

8 Überseefestival und andere Events der Musikszene Bremen

Junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz blickt vor Open-Air-Konzert in Kamera
Szene vom Überseefestival im Jahr 2020: Die Gäste trugen schon Masken, aber noch solche aus Stoff. Bild: Musikszene Bremen | Finigan Rasch

Schon ab Juni, so der Plan, möchte die Musikszene Bremen auf dem Vorplatz des ehemaligen Zollamts der Überseestadt, dem Sommerhaven, einige kleinere Veranstaltungen ausrichten. Für den 17. Juli ist dort das WD*42-Festival geplant: ein Projekt zur Förderung von unterrepräsentierten Geschlechtern in der Musikszene Bremen, teilt Andrea Rösler aus dem Betriebsbüro der Musikszene mit.

Das Überseefestival der Musikszene Bremen soll vom 18. bis zum 29. August unter freiem Himmel im Sommerhaven stattfinden. "Mehr als zwanzig Bremer Acts" versprechen die Veranstalter.

Bereits letztes Jahr hat der gemeinnützige Verein ein Corona-konformes Konzept für das Überseefestival entwickelt. Damals konnten bis zu 300 Besucher in Grüppchen auf dem Open-Air-Gelände Live-Musik erleben.

9 Seebühne Bremen

Visualisierung einer großen Open-Air-Bühne am Wasser
Das weitläufige Areal der Seebühne Bremen gestattet auch in der Pandemie Veranstaltungen mit Publikum vor Ort. Bild: MTB-Betriebs-GmbH

Insgesamt 43 Aufführungen sind vom 2. Juli bis zum 8. August auf der Seebühne hinter der Waterfront geplant. Dazu zählen Veranstaltungen aller Genres von Comedy über Pop, Rock und Tribute Shows bis hin zur Klassik, etwa Giuseppe Verdis Oper "Aida".

Zugesagt haben Künstlerinnen und Künstler wie Klaus Doldinger, Ute Lemper, Max Raabe und Till Brönner. Zur Eröffnung am 2. Juli wird die deutsche Band Element of Crime spielen.

10 Horn to be wild

Das von Schülerinnen und Schülern aus Bremens Stadtteil Horn ausgerichtete Festival "Horn to be wild" ist für den 21. August im Rhododendronpark geplant. Nach eigenen Angaben arbeitet das Veranstalter-Team derzeit an einem geeigneten Hygienekonzept.

11 Summer-Sounds

"Ein Bremer Sommer ohne SummerSounds? Das kommt nicht in Frage!", sagt Astrid-Verena Dietze, Stadtteilmanagerin der Bremer Neustadt. Man bastele gerade an einem Corona-konformen Format für das Musik- und Kulturfestival. Es soll in der letzten Augustwoche auf mehreren Open-Air-Bühnen in der Neustadt stattfinden.

12 Hellseatic Open Air

Ein neues Kollektiv aus Bremer Musikern und Veranstaltern will Metalfans ein eigenes Festival bieten. Es war ursprünglich schon für September 2020 geplant. Nun soll es am 10. und 11. September des laufenden Jahres auf dem Gelände der Bremer Wollkämmerei Blumenthal stattfinden. Die Veranstalter versprechen "Musik der härteren Gangart".

Diese Bands haben laut Musikszene Bremen ihr Kommen bislang zugesagt: Kadavar, The Hirsch Effekt, Disbelief, Noisescape, Neànder, Mörser, Monolith, Kavrila, Iron Walrus, Hexer, Galactic Superlords, Fabulous Desaster, Controversal.

13 Lütte Sail Bremerhaven

Die Bühne von Radio Bremen auf der Seil Bremerhaven 2015.
So gedrängt wie auf diesem Bild aus dem Jahr 2015 werden die Gäste der Sail in Bremerhaven dieses Jahr sicher nicht beieinander stehn können. Aber: Die Sail soll stattfinden. Bild: Radio Bremen | Tammo Jans

Bis zur nächsten großen Sail im Jahr 2025 wird Bremerhaven ab kommenden August jährlich zur "Lütten Sail" bitten. Allzu klein wird das maritime Hafenfest vom 11. bis zum 15. August allerdings nicht ausfallen. Es sind auch einige Open-Air-Konzerte geplant, darunter solche mit sehr prominenten Künstlern.

So soll am 12. August die Band "Revolverheld" mit ihrem Programm "Zimmer mit Blick" an der Seebäderkaje auftreten. Tags darauf möchte dort Ben Zucker mit seiner Band spielen. Ihm folgen wird am 14. August Sarah Connor mit ihrem Programm "Herz Kraft Werke".

Ganz allein im Theater: Der große Traum dieses Mannes wird wahr

Bild: Radio Bremen

Autor

  • Alexander Schnackenburg Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. April 2021, 19.30 Uhr