Polizei verhindert gewaltsame Auseinandersetzung im Bremer Viertel

  • Corona-Maßnahmen-Gegner und Gegendemonstranten treffen aufeinander
  • Polizei spricht von etwa 80 beteiligten Personen
  • Lage hat sich am Abend beruhigt
Polizei im Viertel
Die Polizei war im Viertel im Einsatz. Bild: Radio Bremen

Im Bremer Viertel hat ein Großaufgebot der Polizei am Samstag eine Auseinandersetzung verhindert. Die Konfrontation begann an der Kunsthalle. Dort hatten sich am Nachmittag Gegner der Corona-Maßnahmen und Menschen aus dem Querdenken-Spektrum zu einem sogenannten "Spaziergang" versammelt.

Laut Polizei kam es dann zu Streitigkeiten mit Gegendemonstranten. Vier Personen zogen sich daraufhin in ein Restaurant im Bremer Viertel zurück. Um gewaltsame Auseinandersetzungen zu verhindern, umstellte die Polizei das Lokal und trennte beide Gruppen voneinander.


Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 18, Dezember 2021, 18 Uhr