Senatorin will neue Umbau-Option für Klinikum links der Weser prüfen

Der Haupteingang des Klinikums Links der Weser.

Klinikum Links der Weser könnte im laufenden Betrieb renoviert werden

Bild: Radio Bremen
  • Senatorin will Möglichkeit der Renovierung im laufenden Betrieb prüfen lassen
  • Drei weitere Vorschläge zur Umgestaltung des Standorts auf dem Tisch
  • Schließungs- und Schrumpfungspläne hatten für Protest gesorgt

Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) will jetzt doch durchrechnen lassen, ob es sich lohnt, das Klinikum Links der Weser (LdW) im laufenden Betrieb zu renovieren. Das soll in einem Gutachten durchgerechnet werden. So wäre ein Erhalt des Krankenhauses in Obervieland zumindest nicht ausgeschlossen.

Eine Sanierung des Krankenhauses Links der Weser, während der Betrieb weiter läuft, galt bislang als schwierig und teuer. Deswegen hatte die Geschäftsführung des städtischen Klinikverbundes Gesundheit Nord (Geno) vorgeschlagen, einen kleineren Neubau zu machen, das LdW zu einem Herzzentrum zu schrumpfen oder den Klinikstandort ganz zu schließen.

Bernhard hat offenbar Druck von ihrer Partei bekommen

Genau diese drei Varianten wollte der Bremer Senat jetzt von externen Gutachtern prüfen lassen und beschloss vor der Weihnachtspause einen entsprechenden Auftrag. Nun sollen die Experten überraschend aber auch durchrechnen, ob eine Renovierung im laufenden Betrieb möglich und bezahlbar wäre.

Linken-Senatorin Bernhard hat offenbar Druck von ihrer Partei bekommen, das zumindest zu prüfen. Denn die Stadtteilpolitik und die Personalvertretung der Klinik waren gegen die Schließungs- oder Schrumpfungspläne Sturm gelaufen. In der nächsten Woche müssen die Gesundheitsdeputation und der Haushaltsausschuss zustimmen, dass der Gutachterauftrag entsprechend ausgeweitet wird.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. Januar 2022, 14 Uhr