Betrieb in Dutzenden Kitas in Bremen und Bremerhaven eingeschränkt

Ein Junge hat einen Lollitest im Mund.
Seit einer Woche müssen Kita-Kinder regelmäßig getestet werden. (Symbolbild) Bild: DPA | Peter Kneffel
  • In mehr als 40 städtischen Kindertagesstätten ist der Betrieb eingeschränkt
  • Bildungssenatorin Aulepp will trotz Corona-Lage Kitabesuch ermöglichen
  • Die Gefahr sozialer Isolation sei folgenreicher als eine Corona-Erkrankung

Angesichts massiver Einschränkungen in Bremer Kitas wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp (SPD) betont, "möglichst vielen Kindern" eine Betreuung zu ermöglichen. "Wir wissen aus allen Studien und aus dem, was uns die Kinder- und Jugendärzte ins Stammbuch schreiben: Die gesundheitlichen Risiken und Beeinträchtigungen, die sich aus sozialer Isolation ergeben, übersteigen bei weitem die Risiken einer Corona-Erkrankung", sagte die Politikerin auf Anfrage von buten un binnen.

Wir werden am Maßstab der Interessen der Kinder Entscheidungen treffen, wenn sich dies als notwendig erweist.

Sascha Aulepp, Senatorin für Kinder und Bildung

Soziologin weist auf Belastung der Familien hin

Aktuell ist aufgrund der Corona-Pandemie allein in mehr als 40 städtischen Kindertagesstätten der Betrieb eingeschränkt. Das betrifft rund die Hälfte der Einrichtungen des Trägers Kita Bremen. In Bremerhaven sind laut Magistrat 28 Gruppen betroffen. Zwei Kitas sind aktuell wegen Corona-Fällen komplett geschlossen. Laut Magistratssprecher Stefan Zimdars sind aktuell 51 Kinder und Mitarbeitende infiziert und rund 500 Kinder in Quarantäne.

Die Bremer Soziologin Sonja Bastin hatte bereits am Sonntag im buten-un-binnen-Studio auf die Belastung der Familien hingewiesen. Es sei wichtig, die Menschen, die die Fürsorge-Arbeit in Familien leisten, zu unterstützen, sagte sie. Gutscheine für Haushaltshilfen, Mittagstisch-Angebote in der Gastronomie sind nur zwei ihrer Vorschläge.

Keine pauschale Lösung für Kitas

Wie die Kitas offen gehalten werden sollen, ist laut Aulepp nicht pauschal klar geregelt. "Welche der verschiedenen Regelungen zu Kohortengrößen am ehesten geeignet ist, möglichst viele Kinder in der Betreuung zu halten, da sind sowohl die Träger als auch meine Verwaltung gebeten, eine entsprechende Darlegung zu liefern", sagte sie.

Bremer Soziologin: Eltern fühlen sich von der Politik allein gelassen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. Januar 2022, 19:30 Uhr