Der Advent in Bremens Kirchen: Diese 6 Punkte sind jetzt wichtig

Eine junge Frau mit Maske und Winterkleidung singt vom Blatt in einer Kirche
Maske ab, Maske auf? Die Kirchen bereiten sich auf eine Adventszeit unter strengeren Corona-Maßnahmen vor. Bild: DPA | Geisler-Fotopress | Christoph Hardt

Die Adventszeit ist die Zeit der Besinnlichkeit. Für viele Menschen ist das auch die Zeit der Gottesdienste. Die sehen aber erneut anders aus als vor der Pandemie.

Der Besuch des Gottesdienstes in der Vorweihnachtszeit ist für viele Bremerinnen und Bremer einfach ein Muss. Corona macht vielen Kirchen jedoch einen Strich durch die Rechnung und erschwert die Planung: Wie gehen die Kirchen mit einer weiteren Adventszeit unter Corona-Bedingungen um? Wird es Online-Messen geben? Was gilt eigentlich wo? Wir haben mit den Vertretern der zwei großen Kirchen in Bremen gesprochen.

1 Hygienekonzepte als Basis

Die Adventszeit ist für viele Beschäftigte bei den Kirchen ohnehin eine anstrengende Zeit, da viele Messen vorbereitet werden müssen. Eines gilt allerdings für alle Veranstaltungen, egal ob Konzert oder heilige Messe: Hygienekonzepte sind ein Muss. In den Gemeinden der Bremischen Evangelischen Kirchen variieren diese. Grundsätzlich setzt man dort aber auf Abstand, Desinfektionsmöglichkeiten und Schutzmasken. Beim katholischen Gemeindeverband, der fünf Kirchengemeinden in Bremen unter sich vereint, setzt man ebenfalls auf Abstand, Maske und Desinfektionsmittel. Ein weiteres wichtiges Mittel zum Schutz der Besucher bei Veranstaltungen: Die G-Regeln.

In der Adventszeit und an Weihnachten werden auf jeden Fall Gottesdienste mit Teilnehmern in den Kirchen gefeiert.

Dr. Christof Haverkamp, Pressesprecher des Katholischen Gemeindeverbands Bremen

2 Welche Gs wo gelten

Welche Gs in den Bremer Kirchen gelten werden, wird nicht durch die Corona-Schutzverordnung des Landes Bremen bestimmt. Religiöse Veranstaltungen, wie Gottesdienste, sind grundsätzlich von 2G- oder 3G-Regelungen ausgenommen. Es bleibt als den Kirchen überlassen, welche Regeln bei ihren Gottesdiensten angewendet wird. In den katholischen Gemeinden setzt man unter anderem auf 2G. Die Bremische Evangelische Kirche lässt ihren Gemeinden dort die Wahl: So raten sie 3G an, in bestimmten Fällen ist aber auch 2G möglich. Konzerte oder Lesungen in Gotteshäusern hingegen gelten als Veranstaltungen, da gilt die 2G-Regelung. Wer aus Sorge vor einer Infektion doch ganz auf den Gottesdienst vor Ort verzichten möchte, kann auch in diesem Jahr wieder auf hybride Lösungen ausweichen.

3 Online oder doch an der frischen Luft?

Innenansicht der Kirche Unser Lieben Frauen in Bremen mit Weihnachtsstern
Online-Messen als Teil der Hybrid-Lösung. Bild: DPA | Sina Schuldt

Der Anstieg der Corona-Zahlen in den Wintermonaten ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass wir uns vermehrt in beheizten Räumen aufhalten und weniger an der frischen Luft. Im letzten Jahr gab es aus dem Grund viele hybride Lösungen oder reine Online-Messen. Das ist in diesem Jahr für beide Kirchen als erneute Lösung wieder denkbar. Auf Seiten der katholischen Kirche hält man an der Präsenz aber weiter fest: Reine Online-Gottesdienste soll es dort nicht geben. "In der Adventszeit und an Weihnachten werden auf jeden Fall Gottesdienste mit Teilnehmern in den Kirchen gefeiert," so Dr. Christof Haverkamp, Pressesprecher vom Katholischen Gemeindeverband Bremen. Die evangelische Kirche hat zudem ihren Gemeinden empfohlen auf Veranstaltungen an der frischen Luft zu setzen.

4 Die Christmette

Eine hybride Lösung ist auch für eine der wichtigsten Messen der Adventszeit denkbar: Die Christmette. Sie findet traditionell in der Nacht von Heiligabend statt und ist in vielen Gemeinden eine der Messen mit den meisten Besuchern. Im letzten Jahr waren die Weihnachtsmessen in den Kirchen umstritten. So gab es einige Gemeinden, die ihren Gottesdienst komplett auf online umstellten, wieder andere setzten auf hybride Lösungen. Auch die evangelischen Gemeinden werden voraussichtlich unter anderem Online-Angebote zur Verfügung stellen. Am 24. sollen außerdem Open-Air Gottesdienste der Innenstadtkirchen stattfinden. Die katholischen Kirchgänger können am 25. Dezember eine Messe aus der katholischen Kirche St. Godehard im Bremer Stadtteil Hemelingen bei Radio Bremen am Ersten Weihnachtstag verfolgen.

Wir sehen mit Sorge auf die Entwicklung, sehen aber auch, dass die gute Impfquote in Bremen uns bislang noch Spielräume ermöglicht.

Sabine Hatscher, Pressesprecherin der Bremischen Evangelischen Kirchen

5 Sorge bleibt bei beiden Verbänden

Adventskalender 2020 Gottesdienst unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln in der Marktkirche Hannover
Bleiben die Kirchenbänke in diesem Jahr leer? Bild: DPA | Geisler-Fotopress | Ulrich Stamm

Eines gilt in dieser Pandemie jedoch ganz besonders: Die Lage ist hochdynamisch, es kann sich also auch schnell etwas ändern. In der evangelischen Kirche sieht man das mit gemischten Gefühlen: "Wir sehen mit Sorge auf die Entwicklung, sehen aber auch, dass die gute Impfquote in Bremen uns bislang noch Spielräume ermöglicht," so Sabine Hatscher, Pressesprecherin der Bremischen Evangelischen Kirchen, auf Nachfrage. Auch in den katholischen Kirchengemeinden fürchtet man eine Ansteckung mit Corona trotz aller Vorsichtsmaßnahmen.

6 Alles unter Vorbehalt

Deshalb gelten die bisherigen Maßnahmen auch alle unter dem Vorbehalt der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung. Abstriche verzeichnen die Kirchengemeinden aktuell allerdings auch ohne Lockdown. So muss die evangelische Gemeinde wahrscheinlich das traditionelle Weihnachtslieder-Rudelsingen im Fußballstadion am Panzenberg verzichten. Eines vereint beide Kirchengemeinden: Die Hoffnungen auf eine möglichst sichere Weihnachtszeit.

Autorin