Bremen plant eigene Impfstation für Kinder

Ein minderjähriges Mädchen wird im Impfzentrum in Bremen von einer medizinischen Fachkraft gegen das Coronavirus geimpft.

Bremen plant eigene Impfstation für Kinder

Bild: Radio Bremen
  • Bremen plant Impfstation für Kinder zwischen fünf und elf
  • Impfstelle am Wall soll umgebaut werden
  • Erste Impfungen ab dem 27. Dezember geplant 

Die Bremer Gesundheitsbehörde plant, eine eigene Impfstation für Kinder von fünf bis elf Jahren einzurichten. In der jetzigen Impfstelle am Wall sollen dann nur Kinder geimpft werden, sagte der Sprecher des Bremer Gesundheitsressort Lukas Fuhrmann. Geht es nach dem Willen der Behörde, könnten ab dem 27. Dezember die ersten Kinder geimpft werden. 

Derzeit ist noch unklar, ob es für die Corona-Impfung von Kindern in dem Alter bis dahin schon eine allgemeine Empfehlung der Ständigen Impfkomission geben wird. Von dieser will die Behörde ihr Angebot aber offenbar nicht abhängig machen. Darauf angesprochen sagte Fuhrmann: "Wir richten uns darauf ein, nach Weihnachten zu beginnen."

Sobald alle organisatorischen Fragen geklärt sind, können Termine über die Seite des Bremer Impfzentrums gebucht werden, sagte Fuhrmann. 

Rückblick: Kinderarzt zum Impfen ab 12 Jahren: "Ich würde davon nicht abweichen"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. November 2021, 19 Uhr