Corona-Pandemie setzt Bremer Industrie weiter zu

Mehrere Daimler Mitarbeiter schrauben im Bremer Mercedes-Werk an einem Auto.

Corona-Pandemie setzt Bremer Industrie weiter zu

Bild: DPA | Carmen Jaspersen
  • Bremer Industriebetriebe erbrachten im Vorjahr Umsätze in Höhe von 26,5 Milliarden Euro
  • Im Jahr 2019 waren es noch sieben Milliarden Euro mehr
  • Fahrzeugbau verzeichnet die höchsten Umsätze

Die Industriebetriebe im Land Bremen haben im vergangenen Jahr rund 26,5 Milliarden Euro umgesetzt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes bewegt sich die Zahl auf einem ähnlichen Niveau im Vorjahr. Vor Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2019 waren es jedoch noch sieben Milliarden Euro mehr. Damals lagen die Umsätze bei 33,9 Milliarden Euro.

Die höchsten Umsätze verbuchte der Fahrzeugbau. Allein die Betriebe dieser Branche, zu denen unter anderem auch das Mercedes-Werk in Bremen zählt, erbrachten Umsatzanteile in Höhe von 17,5 Milliarden Euro. Die meisten Verluste verzeichnete wiederum der Maschinenbau. In diesem Bereich sanken die Umsätze von 730 auf 798 Millionen Euro. Insgesamt arbeiteten im vergangenen Jahr rund 43.000 Beschäftigte in Bremen und Bremerhaven in Industriebetrieben, das sind 3,3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Bremer Mercedes-Werk erhält neues Batterielogistik-Center

Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. Februar 2022, 23:30 Uhr