Doch nicht Impfmeister? Das sagt Bremens Gesundheitsressort

Bild: DPA | SvenSimon
  • RKI-Auswertung: Bremen liegt mit Impfquote von 70 Prozent im Mittelfeld
  • Bremen hatte viele Menschen aus Niedersachsens Umland geimpft
  • Gesundheitsressort: Trotzdem am erfolgreichsten geimpft

Einer Auswertung des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge liegt das Land Bremen mit seiner Corona-Impfquote nur im Mittelfeld im Vergleich aller Bundesländer. Der "Spiegel" hatte zuerst darüber berichtet. Bisher wurde Bremen mit einer Quote von mehr als 80 Prozent stets als "Impfmeister" bezeichnet. Gemessen an seiner Einwohnerzahl hat das Land Bremen laut RKI aber nur eine Quote von etwa über 70 Prozent.

Bremen hatte viele Menschen geimpft, die zwar in Niedersachsen wohnen, hier im Bundesland aber in der Statistik berücksichtigt wurden. Diese Ungenauigkeit hat das RKI nach eigenen Angaben jetzt korrigiert. 17 Prozent der Erst- und Zweitimpfungen haben Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Umland bekommen.

Gesundheitsressort: Bremen hat am erfolgreichsten geimpft

Das Gesundheitesressort in Bremen verweist auf eine korrekte Interpretation der Zahlen und damit auf die Einschätzung des RKI selbst. Das Institut schreibt in dem Bericht, dass es sich bei der Auswertung um eine andere, weniger vollständige Datenbasis und auch deshalb nicht um eine Neuberechnung handele. Genau heißt es beim RKI auf Seite 3 Kapitel "Hintergrund":

Der hier zugrundeliegende Datenkörper ist weniger vollständig als jener für die tägliche Veröffentlichung der Impfdaten. Daher darf die hier berichtete Impfinanspruchnahme nicht als Neuberechnung der täglich publizierten Impfquoten verstanden werden.

Robert Koch Institut, Bericht Regionale Inanspruchnahme der COVID-19-Impfung

Die Auswertung des RKI habe deshalb vermutlich Schwächen, heißt es weiter aus dem Ressort. Dennoch sind die Zahlen auf die Bevölkerung gerechnet jetzt niedriger, räumt die Behörde ein. Überraschend sei das nicht, sagte Behördensprecher Lukas Fuhrmann zu buten un binnen. "Für uns war von Beginn an klar, dass wir auch Personen aus dem niedersächsischen Umland in Bremen impfen. Zum einen ist das natürlich bedingt durch unsere Lage als Oberzentrum. Zum anderen haben wir diese Impfungen aber auch bewusst durchgeführt", so Fuhrmann.

Doch nur Mittelfeld: Was Bremen zur RKI-Auswertung der Impfungen sagt

Bild: Radio Bremen

In den Bremer Pflegeeinrichtungen und Kliniken arbeiteten viele Menschen aus dem niedersächsischen Umland, die Bremen geimpft habe, um einen vollständigen Schutz in den Einrichtungen sicherzustellen. "Dass wir strategisch richtig vorgegangen sind und den Schutz für die vulnerabelsten Personengruppen organisieren konnten, zeigt sich auch in den vergleichswiese niedrigen Todeszahlen pro 100.000 Einwohnern. Das ist ein deutliches Indiz für die Effektivität der bremischen Impfkampagne", so der Behördensprecher.

Die Zahlen des RKI täuschten nicht darüber hinweg, dass das Bundesland Bremen insgesamt am erfolgreichsten geimpft habe: "In keinem anderen Bundesland wurden pro Einwohner so viele Impfdosen verabreicht."

Verzerrt wurden die Zahlen in der Vergangenheit deshalb, weil zum Beispiel niedergelassene Ärzte zunächst den Wohnsitz der Geimpften nicht gemeldet haben. Die Sonderauswertung zeigt jetzt ein genaueres Bild der regionalen Impfquoten. Die neuen Zahlen beziehen sich auf alle Impfungen bis zum Ende des vergangenen Jahres.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Juli 2022, 19:30 Uhr