Bremer CDU-Chef fordert allgemeine Impfpflicht

Der CDU-Landesvorsitzende Bremens Carsten Meyer-Heder im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin
Eine Impfpflicht für Einzelne ist für Bremens CDU-Chef Carsten Meyer-Heder die mildere Variante im Vergleich zu einem Lockdown für alle. Bild: Imago | Reiner Zensen
  • CDU-Landeschef Meyer-Heder spricht sich für allgemeine Corona-Impfpflicht aus
  • Impfpflicht für einzelne Impfverweigerer in Abwägung zu Lockdown für alle
  • Auch Bürgerschaftspräsident Imhoff hatte sich für Impfpflicht ausgesprochen

Der Landesvorstand der CDU Bremen hat sich nach eigenen Angaben einstimmig für eine allgemeine Impfpflicht zur Bekämpfung des Coronavirus ausgesprochen. Damit unterstützt er Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU), der sich ebenfalls für eine Impfpflicht ausgesprochen hatte.

Die deutliche Mehrheit der Bevölkerung im Land Bremen und in Deutschland habe sich schnell impfen lassen, so der Landesvorsitzende Carsten Meyer-Heder laut einer Mitteilung. "Diese Menschen zeigen sich seit mehr als 20 Monaten solidarisch und sind dennoch in einigen Bundesländern erneut mit schärferen Corona-Maßnahmen konfrontiert", so Meyer-Heder weiter.

Bovenschulte ist für Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen

Würde diese Solidarität einseitig von denjenigen ausgenutzt, die sich einer Impfung verweigerten, müsste man auch über eine Impfpflicht nachdenken, wird Meyer-Heder zitiert. "In der Abwägung kann eine solche Impfpflicht das mildere Mittel gegenüber allgemeinen Lockdown-Maßnahmen im gesamten Bildungs-, Wirtschafts- und Gesellschaftsleben sein."

Vor einer Woche hatte sich bereits Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) dafür ausgesprochen, statt drastische Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte zu verhängen, über eine allgemeine Impfpflicht nachzudenken. Bei dem Corona-Gipfel vergangene Woche sprach sich Bovenschulte für die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen aus.

Neues Infektionsschutzgesetz: 3G gilt ab Mittwoch auch am Arbeitsplatz

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. November 2021, 19:30 Uhr