Anzeigen wegen gefälschter Impfpässe in Bremen drastisch gestiegen

In Bremen häufen sich die Anzeigen wegen gefälschter Impfausweise

Bild: Imago | Jochen Tack
  • Wegen Impfpass-Fälschungen kam es im Dezember bereits zu 110 Anzeigen
  • Im Monat zuvor waren es nur elf Fälle
  • Viele Apotheker sind unsicher, ob sie Fälschungen überhaupt melden dürfen

Die Zahl angezeigter Impfpass-Fälschungen ist in der Stadt Bremen zuletzt rasant gestiegen. So gab es im Dezember bereits 110 Anzeigen; im November waren es nur elf gewesen. "Unsere Apotheker haben mittlerweile Übung, gefälschte Ausweise zu erkennen", sagt Isabel Justus, Geschäftsführerin der Bremer Apothekerkammer. In Bremerhaven zählte die Polizei bislang insgesamt 40 angezeigte Fälschungen.

Obwohl in Bremen täglich gefälschte Impfpässe auffliegen, mit denen Menschen sich einen digitalen Impfausweis erschleichen wollen, erstatten Apotheker nur selten Anzeige. Grund dafür ist die aktuelle Rechtslage. "Apotheker unterliegen genau wie Ärzte der Schweigepflicht", erklärt Frank Passade, Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft. Ein Apotheker ist also nicht verpflichtet, Menschen wegen eines gefälschten Impfausweises anzuzeigen. Im Gegenteil: Tut er das, so Passade, läuft der Apotheker Gefahr, selbst angezeigt zu werden – und zwar wegen Verletzung der Schweigepflicht.

Entscheidung liegt im Ermessen des Apothekers

Die Generalstaatsanwaltschaft in Hannover kommt hingegen zu einem gegenteiligen Urteil. Sie vertritt die Auffassung, dass im Falle eines gefälschten Impfzertifikates die Schweigepflicht nicht greift und Apotheker somit Anzeige erstatten dürfen. Auch die Bremer Apothekerkammer ist der Meinung, eine solche Entscheidung liege im Ermessen des Apothekers.

Seit Dienstag gibt es ein Onlineportal, in dem Apotheken Chargennummern und Impfzeitraum abfragen können. Stimmen die Angaben nicht mit dem vorgelegten Zertifikat überein, erhalten die Kunden keinen digitalen Impfpass.

Mehr zum Thema

Autorin

  • Carola Schwirblat

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 15. Dezember 2021, 16 Uhr