Heiraten liegt offenbar nicht im Trend: Weniger Hochzeiten in Bremen

Hochzeit am Strand
Die Ehe scheint immer unbeliebter zu werden: Die Zahl der Eheschließungen geht bundesweit und im Land Bremen zurück. Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Im vergangenen Jahr 2.439 Eheschließungen in Bremen
  • 2020 waren es noch 2.765 Hochzeiten
  • Bundesweit ist die Zahl der Eheschließungen auf historisches Tief gesunken

Die Zahl der Eheschließungen in Bremen und Niedersachsen geht zurück. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden nach vorläufigen Angaben im vergangenen Jahr in Bremen 2.439 Ehen und in Niedersachsen 36.649 geschlossen. Im Vorjahr waren es noch 2.765 Eheschließungen in Bremen und 38.791 in Niedersachsen. Bundesweit sank 2021 laut Statistik die Zahl der Eheschließungen auf 357.800 und damit auf einen historischen Tiefstand. 2020 waren es noch 363.000 gewesen.

Zugleich stieg die Zahl der Geburten in Deutschland im Jahr 2021 auf den höchsten Stand seit 1997. Nach vorläufigen Angaben wurden im zweiten Jahr der Corona-Pandemie rund 795.500 Kinder geboren – ein Trend, der auch von Niedersachsen mitgetragen wurde. So kamen in dem Flächenland 2021 insgesamt 76.442 Kinder zur Welt. Im Jahr davor waren es noch 74.119. In Bremen blieb die Zahl mit 6.970 geborenen Kindern nahezu identisch – es waren nur zwei Geburten mehr als 2020.

Bundesweit stieg die Geburtenzahl im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2020 um zwei Prozent. In Westdeutschland erhöhte sie sich um 3,3 Prozent, in Ostdeutschland dagegen ging sie um 5,1 Prozent zurück.

Diese Rolle spielt der Kostendruck bei Bremer Geburten in Kreißsälen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 28. April 2022, 23:30 Uhr