Hochschule Bremen wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf

Demo an der Hochschule Bremen
Rund 200 Studierende und Angestellte der Hochschule hatten am 31. Mai gegen Rassismus demonstriert. Bild: Radio Bremen
  • Studentin hatte der Bremer Hochschule in einem Post Rassismus vorgeworfen
  • Die HS Bremen leitete daraufhin eine interne Untersuchung ein
  • Untersuchung sieht Fehlverhalten auf Seiten der Studentin

Die Bremer Hochschule hat die von einer Studentin im Internet erhobenen Rassismus-Vorwürfe intern geprüft und sieht diese nicht bestätigt. Die vorgebrachten Vorwürfe seien unberechtigt, heißt es in einer Mitteilung auf der Website der HS Bremen.

Für die gesamte Hochschule sind die Anschuldigungen nicht hinnehmbar und werden in aller Deutlichkeit zurückgewiesen.

Mitteilung der Hochschule Bremen

Die Studentin hatte am 22. Mai im sozialen Netzwerk Instagram gepostet, dass sie sich von Mitarbeitenden der Hochschule im Zusammenhang mit ihrer Religion diskriminiert gefühlt habe. Rund 200 Studierende und Lehrende hatten am 31. Mai in der Folge des Posts gegen Rassismus an der Hochschule demonstriert. Die HS Bremen ließ die Vorwürfe intern durch die Beschwerdestelle prüfen.

Die Untersuchung kam laut Mitteilung nun zu dem Ergebnis, dass die Schilderung der Studentin nicht zutreffend sei, es sei stattdessen "von einem erheblichen Fehlverhalten der Studentin auszugehen". Dies sei "unzweifelhaft festgestellt" worden. Die Studentin hatte es abgelehnt, eine förmliche Diskriminierungsbeschwerde gegenüber der Hochschule zu erheben, heißt es weiter. Sie habe zum Sachverhalt keine weiteren Erklärungen abgegeben.

Studierende demonstrieren an Bremer Hochschule gegen Diskriminierung

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 31. Mai 2022, 19:30 Uhr