Bremer Regierungsfraktionen einigen sich auf mehr Geld für Bildung

Zwei Schülerinnen malen an eine Tafel.
Bild: DPA | Guido Kirchner
  • SPD, Grüne und Linke stellen Änderungen am Haushaltsplan für 2022/2023 vor
  • Rund 40 Millionen Euro gab es zu verteilen
  • Hauptthemen sind Bildung, Klimaschutz und Soziales

SPD, Grüne und Linke haben ihre Änderungen am Bremer Haushaltsplan für die nächsten beiden Jahre vorgestellt. Dabei haben sich die Regierungsfraktionen auf mehr Geld für Bildung, sozialen Ausgleich und Klimaschutz geeinigt. Rund 40 Millionen Euro gab es zu verteilen.

Besonders viel Geld soll ins Bildungsressort fließen – in zusätzliches Personal für Grundschulen, mehr Sprachförderung in den Kitas und mehr Betreuungsangebote. Mit rund zwölf Millionen Euro soll zudem die "Familiencard" realisiert werden. Damit sollen Unter-18-Jährige städtische Freizeit- und Bildungsangebote kostenlos nutzen können.

Mehrere Millionen Euro sollen außerdem bereitgestellt werden, um erneuerbare Energien zu fördern und ein Klima-Bauzentrum in der Bremer Innenstadt zu finanzieren. Dort sollen sich Interessierte zu allen Fragen rund um klimaneutrale Gebäude beraten lassen können. Auch für Ordnungsdienst und Polizei ist mehr Geld eingeplant, um beide Bereiche personell zu verstärken. Zudem sollen alle Polizistinnen und Polizisten mit Bodycams ausgestattet werden.

Bremer SPD, Grüne und Linke beschließen Millionen-Paket für Bildung

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 10. November 2021, 16 Uhr