Handgranaten-Fund in Oldenburg: Jetzt wird das Kita-Gelände untersucht

Ein Bagger buddelt ein Loch. Daneben steht ein Mann in gelber Schutzkleidung.

Junge in Oldenburg findet Handgranate und nimmt sie mit nach Hause

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Fachfirma und Kampfmittelbeseitigungsdienst prüfen Kita-Gelände
  • Grund wird bis einen Meter tief ausgehoben
  • Junge hatte Ende Oktober eine Handgranate gefunden

Nach dem Fund einer Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg auf einem Kita-Spielplatz in Oldenburg wird das Gelände genau untersucht. Zunächst wurden alle Spielgeräte abgebaut, jetzt hat eine Spezialfirma mit den Arbeiten begonnen, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung mitteilte. Der Grund wird bis zu einer Tiefe von einem Meter ausgehoben.

Die Fachfirma arbeitet in Abstimmung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Niedersachsen. Die Untersuchungen sollen Ende Januar fertig sein. Im Februar könnten dann die Geräte wieder aufgebaut werden.

Ende Oktober hatte ein fünfjähriger Junge auf dem Spielplatz des Kindergartens eine Handgranate ausgegraben und mit nach Hause gebracht. Der Vater alarmierte die Polizei. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst transportierte die Handgranate ab – glücklicherweise funktionierte sie nicht mehr.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. November 2022, 14 Uhr