Verdi will weiter über Tarifvertrag für Hafenarbeiter verhandeln

Ein Mensch trägt eine Weste mit der Aufschrift "Warnstreik".

Verdi will weiter über Tarifvertrag für Hafenarbeiter verhandeln

Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • Bei der letzten Verhandlungsrunde haben Arbeitgeber neues Angebot vorgelegt
  • Gewerkschaft Verdi hält das Angebot für nicht ausreichend
  • Termin für neue Gespräche soll in den nächsten Tagen stehen

Die Gewerkschaft Verdi will weiter über einen Tarifvertrag für die Hafenarbeiter verhandeln. Das hat die Tarifkommission in Hamburg entschieden. Gestern Abend hatte verdi die dritte Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern abgebrochen.

In diesem zehnstündigen Gesprächsmarathon hatten die Arbeitgeber ein neues Angebot vorgelegt: Ein Plus bei den Stundenlöhnen von 90 Cent und einige Pauschalzahlungen. Unterm Strich ein Gehaltszuwachs zwischen 3,75 und 4,95 Prozent. Verdi ist das zu wenig. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,20 Euro, außerdem einen nicht näher bezifferten Inflationsausgleich. Daraus würden sich Lohnzuwächse von bis zu 14 Prozent ergeben.

Ein neuer Gesprächstermin mit den Arbeitgebern soll in den nächsten Tagen bekanntgegeben werden. Verdi verhandelt für rund 12.000 Hafenarbeiter aus Bremen, Niedersachsen und Hamburg. Am Donnerstag hatten sich mehrere tausend von ihnen an einem Warnstreik beteiligt – dem ersten seit Jahrzehnten.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 11. Juni 2022, 19 Uhr