Bremer Polizisten helfen bei Löscharbeiten im Berliner Grunewald

Brand im Berliner Grunewald nach Explosion
Bei den Löscharbeiten im Grunewald ist auch ein Wasserwerfer der Bremer Polizei vor Ort. Bild: DPA | Christophe Gateau
  • Bremer Polizei an Löscharbeiten im Berliner Grunewald beteiligt
  • Polizisten sind mit einem Wasserwerfer im Einsatz
  • Feuer ist vergangene Woche auf dem Berliner Sprengplatz ausgebrochen

An den Löscharbeiten des Großbrandes im Berliner Grunewald sind auch Einsatzkräfte aus Bremen beteiligt. Die Bremer Polizei sei mit einem Wasserwerfer und einem Team, das für gewöhnlich aus vier Personen besteht, vor Ort, teilte ein Polizeisprecher buten un binnen auf Nachfrage mit. Noch sei nicht abzusehen, ob in den kommenden Tagen weiteres Hilfsgerät nötig sei. Die Feuerwehr Bremen ist an dem Einsatz auf dem Berliner Sprengplatz nicht beteiligt. Dafür müsse es ein spezielles Hilfegesuch geben, hieß es.

Weltkriegsbomben auf Sprengplatz gelagert

Nach dem Großbrand im Berliner Grunewald hat es in der Nacht zum Dienstag wieder einzelne kleine Brände im Sperrkreis gegeben. Diese seien so gut wie möglich bekämpft worden, sagte ein Berliner Feuerwehrsprecher. Die Einsatzkräfte hätten auch wieder Explosionsgeräusche gehört. Nun solle zeitnah erneut die Temperatur am Brandort gemessen werden.

In der Nacht zum Donnerstag war es auf einem Sprengplatz, wo Weltkriegsbomben und beschlagnahmte Feuerwerkskörper gelagert werden, aus noch ungeklärter Ursache zu Explosionen gekommen. Sie lösten einen Großbrand aus, zwischenzeitlich brannte es auf etwa 50 Hektar. Die Explosionsgefahr erschwerte die Löscharbeiten stark.