Motiv des Bremerhavener Gewalttäters unklar – Opfer in Lebensgefahr

zwei maskierte und ein unmaskierter Zivilpolizist stehen an einem Gebäude

Motiv des Gewalttäters von Bremerhaven weiter unklar

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Ermittler rätseln noch über Beweggründe für Attacke
  • Offenbar psychische Auffälligkeiten beim 21-jährigen Verdächtigen
  • Opfer schwebt immer noch in Lebensgefahr

Nach Angaben der Polizei Bremerhaven gibt es noch keine konkreten Hinweise auf das Motiv des nach der Attacke in einem Gymnasium festgenommenen mutmaßlichen Schützen. Die Beweggründe des 21-jährigen seien nach wie vor unklar, sagte eine Sprecherin. Auch der genaue Tathergang sei noch nicht vollständig nachvollziehbar. Allerdings gibt es nach Angaben der Ermittler Hinweise auf psychische Auffälligkeiten beim Verdächtigen. Details dazu wurden nicht genannt.

Die Ermittlungen nehmen jetzt noch mal richtig Fahrt auf.

Eine Sprecherin der Polizei Bremerhaven

Staatsanwaltschaft bestätigt Echtheit eines Internet-Videos

Ein von einem Augenzeugen in den sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigt die Festnahme des 21-Jährigen kurz nach der Tat in der Nähe der Schule. Die Staatsanwaltschaft bestätigte die Echtheit der Aufnahme. Darauf ist der mutmaßliche Täter zu sehen, wie er augenscheinlich ruhig an einer vielbefahrenen Kreuzung vor einer Ampel sitzt. Neben ihm liegt eine Armbrust. Als sich die Polizei mit Blaulicht nähert, legt er sich noch vor Ankunft der Beamten flach auf den Boden. Er lässt sich widerstandslos festnehmen. Die Echtheit des Videos hat die Polizei mittlerweile bestätigt.

Das Amtsgericht Bremerhaven erließ am Donnerstagabend Haftbefehl, er sitzt mittlerweile in der Haftanstalt Bremen-Oslebshausen ein. Dem 21-Jährigen wird versuchter Mord vorgeworfen. Er soll bei seiner Attacke eine Schulbeschäftigte schwer verletzt haben. Die Frau schwebt weiter in Lebensgefahr, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Der mutmaßliche Täter hat bisher keine Aussagen gemacht.

Pädagogen und Psychologen arbeiten Gewalttat mit Schülern auf

In ganz Bremerhaven sind viele Polizisten zu sehen. Laut Polizei-Pressestelle ist das ein übliches Vorgehen nach derartigen Ereignissen. Am Lloyd-Gymnasium selbst gibt es heute keinen Unterricht, stattdessen versuchen Schulpädägogen und Psychologen mit den Schülern den Vorfall aufzuarbeiten.

Die Polizei hat die Menschen um Hinweise gebeten. Videos, Bilder und Audiomaterial zu dem Vorfall kann auf einem speziellen Hinweisportal der Polizei hochgeladen werden.

Angriff auf Schule in Bremerhaven: Frau lebensgefährlich verletzt

Bild: Radio Bremen

Mehr zu der Gewalttat in Bremerhaven:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 20. Mai 2022, 8 Uhr