"Eine WM ohne Italien braucht man nicht"

Was bringt italienische Männer zum Weinen? Richtig. Das WM-Aus der Squadra Azzurra. Auch in Bremen flossen Tränen, aber nicht nur.

Gianlugi Buffon weint nach der verpassten WM-Teilnahme
Genauso wie bei Torwart-Legende Gigi Buffon rollten am Montagabend Tränen bei den italienischen Fußballfans in Bremen. Bild: Imago | Matteo Ciambelli

"Che figura di merda", so beleidigt und empört reagieren Italiener. Von Peinlichkeit und Blamage sprechen sie nach dem 0:0 im Rückspiel gegen Schweden, was dazu führt, dass Italien nach Jahrzehnten bei einer Fußball-Weltmeisterschaft nicht am Start ist. Mehr als 2.300 Italiener leben in Bremen. Wir haben uns bei ihnen umgehört. Und ihre Reaktionen sind typisch italienisch: ehrlich, emotional und auch manchmal ironisch.

Ich habe schon geheult. Das war schrecklich. Das kenne ich gar nicht. Mein ganzes Leben habe ich so was noch nicht erlebt. Italien raus aus der WM. Was ist das für eine WM, wenn Italien nicht dabei ist? Ich meine, die braucht man nicht.

Lorenzo Guerra, Mitarbeiter eines italienischen Supermarktes
Theatermaler Gianni Brontesi sitzt auf einer Holzkonstruktion
Für den aus Brescia stammende Gianni Brontesi ist das WM-Aus Italiens ein Desaster. Bild: Privat

Die einen macht es sprachlos, die anderen sind schon bei der Analyse. "Es ist zwar schade, aber wir müssen wieder von Null anfangen", sagt Paolo Paderi, Koch in einem Bistro. Das Konzept mit einem alten Trainer und alten Spielern, wie der 39-jährigen Torwart-Ikone "Gigi" Buffon, habe einfach nicht mehr gepasst. "Da müssen wir jetzt durch."

Was soll ich sagen? Wir haben beim Hinspiel versagt. In San Siro hätten wir einen Sieg verdient gehabt. Leider hat Schweden italienisch gespielt: mit Catenaccio. Am Ende ist das passiert, was passiert ist. Ein Desaster für Italien.“

Gianni Brontesi, Theatermaler

"Bauer sucht Frau" statt Squadra Azzurra im TV

Schockstarre oder nur noch Galgenhumor. "Keine Gefühle, nix. Einfach kalt", stellt Giuseppe Gencarelli, Chef eines italienischen Groß- und Einzelhandels, konsterniert fest. "Irgendwann habe ich den Fernseher umgeschaltet, ich konnte das nicht mehr aushalten. Dann habe ich 'Bauer sucht Frau' geguckt. Da hatte ich wenigstens Spaß dran."

Was für eine Blamage. Auf der anderen Seite: Meer und schöne Strände finden wir besser als die russische Kälte.

Francesca Montinaro, Moderatorin bei Cosmo

Erstmals seit 1958 nimmt Italiens Fußball-Nationalmannschaft nicht an einer WM-Endrunde teil. "Das ist die Apokalypse" titelte die italienische Zeitung "Gazetta dello Sport". Drei Tage nach dem 0:1 in Stockholm kam der viermalige Weltmeister am Montagabend im Playoff-Rückspiel in Mailand über ein 0:0 gegen Schweden nicht hinaus.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 14. November 2017, 14:20 Uhr