Warum Rockfestivals im Norden noch nicht ausverkauft sind

Zu "Rock am Ring" kamen viel weniger Besucher als im Vorjahr. Für das "Hurricane", "Deichbrand" und sogar "Wacken" gibt es noch Karten. Sind Festivals etwa out?

Besucher des Hurricane-Festivals in Regencapes gehen in Scheeßel im Regen über den überschwemmten Zeltplatz.
Oft versinken Festivals im Schlamm. Haben Besucher darauf keine Lust mehr? Bild: DPA | Sophia Kembowski

Die Festivalsaison läuft – aber die Ticketverkäufe laufen mitunter schleppend. Sowohl "Rock am Ring" an Nürburgring als auch das Zwillingsfestival "Rock im Park" in Nürnberg waren nicht ausverkauft. Das zeichnet sich auch bei den norddeutschen Festivals ab. Sind Festivals nicht mehr angesagt oder gibt es einfach zu viele?

Der Musikjournalist Fabian Soethof von der Zeitschrift "Musikexpress" glaubt, dass es dafür nicht nur einen Grund gibt, sondern mehrere. Die durchwachsene Wettersituation, die Toiletten, die Hygiene ganz allgemein seien nur die offensichtlichsten Gründe, so Soethof.

Die Leute, die Festivals mal cool fanden, haben das früher gerne mitgemacht. Aber inzwischen sind die ein bisschen älter und sie wollen vielleicht auch mehr als das eine Event haben.

Fabian Soethof, Musikjournalist bei "Musikexpress"

Drei Bühnen auf einer Wiese im Nirgendwo würden nicht mehr ausreichen, meint Soethof im Bremen Zwei-Interview. Festivals wie das amerikanische "Coachella" und das "Lollapalooza", aber auch "Primavera Sound" in Barcelona würden mehr bieten.

Abgesehen von teilweise fehlenden Headlinern sei auch ein schwindendes Interesse an Rockmusik festzustellen, so Soethof. Es ließe sich an den Charts ablesen, dass Hip Hop und R’n’B inzwischen gefragter seien. Daher gebe es auch, so der Musikjournalist, immer weniger große Rockbands. Hinzu kommt: Die Gagen der wenigen großen Rockbands, die es noch gibt, werden nicht günstiger.

Das kann sich ein Festival kaum noch leisten und das führt zum Dilemma: Leiste ich mir die ganz, ganz großen Rockbands und ziehe damit die Kids trotzdem nicht? Oder leiste ich mir die Popbands und verprelle die alten Fans?

Fabian Soethof, Musikjournalist bei "Musikexpress"

Kleine Festival, wie zum Beispiel das "A Summer’s Tale" in Luhmühlen, erfreuen sich dagegen immer größerer Beliebtheit. Diese würden ein spitzeres Angebot zur Verfügung stellen und nicht krampfhaft versuchen, Deutschlands neustes größtes Festival zu werden, sagt Fabian Soethof. Da sei es eben nicht der Anspruch, einen Headliner für drei Millionen Euro zu haben, sondern den Besuchern ein schönes Drumherum zu bieten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 4. Juni 2018, 8:10 Uhr