Anders als üblich: Weniger Arbeitslose im Juli in Bremen

Anders als üblich: Weniger Arbeitslose im Juli in Bremen

Ein Mann läuft an einem Schild der Arbeitsagentur vorbei.
Bild: DPA | Sonja Wurtscheid
Bild: DPA | Sonja Wurtscheid
  • Zahl der Arbeitslosen im Land Bremen ist im Juli weiter gesunken
  • Das ist entgegen dem saisonüblichen Trend
  • Die Quote sank leicht auf 10,5 Prozent

Im Land Bremen hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter entspannt – entgegen dem saisonüblichen Trend. Das geht aus den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. In Bremen und Bremerhaven hatten im Juli 38.600 Menschen keinen Job, das sind rund 500 weniger als im Monat davor. Die Quote sank leicht auf 10,5 Prozent. In Niedersachsen gab es im Juli rund 239.500 Arbeitslose – etwa 2.500 weniger als im Vormonat. Die Quote blieb stabil bei 5,5 Prozent.

In beiden Bundesländern sehen die Unternehmen offenbar wieder positiver in die Zukunft. Laut Bundesagentur melden sie mehr freie Stellen, vor allem in der Gastronomie, der Logistikbranche und im Handel. Auch in ganz Deutschland ist die Zahl der Arbeitslosen weiter gesunken. Laut Bundesagentur für Arbeit hatten im Juli bundesweit 2,59 Millionen Menschen keinen Job. Das sind 24.000 weniger als im Juni und 320.000 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent.

Ausbildungsmarkt erholt sich

Auch der Ausbildungsmarkt im Land Bremen hat sich von der Corona-Krise erholt. Das Angebot an Ausbildungsplätzen in den Unternehmen erreiche noch nicht wieder das Vor-Corona-Niveau, heißt es bei der Bremer Agentur für Arbeit, aber der Trend stimme. Es gibt demnach mehr Ausbildungsplätze als im vergangenen Jahr und auch wieder mehr Bewerberinnen und Bewerber.

Aktuell sind laut der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven im Land Bremen mehr als 1.600 Ausbildungsplätze noch nicht besetzt. Die Stellen finden sich quer durch alle Branchen. Gesucht werden nicht nur Bewerber für die traditionell schwer zu besetzenden Ausbildungsberufe wie etwa Berufskraftfahrer, sondern auch für Büroberufe und im Handwerk. 70 Ausbildungsplätze sind allein bei Hotels und in der Gastronomie im Bundesland Bremen zur Zeit noch offen.

Entwicklung in Niedersachsen weniger gut

Ganz anders dagegen in Niedersachsen: Hier ist die Zahl der freien Lehrstellen in etwa gleichgeblieben, allerdings haben sich bisher weniger junge Leute um eine Ausbildung bemüht. Viele von ihnen studieren lieber oder gehen auf eine weiterführende Schule, so die Bundesagentur.

Weitere Informationen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 29. Juli 2021, 12 Uhr