Infografik

So viel kostet der Strom für Weihnachtsbeleuchtung

Familie Borchart aus Delmenhorst rechnet mit 800 Euro Stromkosten für die 55.000 Lampen an ihrem Haus. Aber auch normale Lichterketten können Stromfresser sein.

Ein weihnachtlich beleuchtetes Haus in Delmenhorst.
Familie Borchard rechnet im Dezember mit einer Stromrechnung, die etwa 800 Euro teurer ausfällt als sonst. Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Es gibt nicht viele Orte, die in der Adventszeit so sehr beleuchtet sind, wie das Weihnachtshaus von Martina und Sven Borchart aus Delmenhorst. Mit 55.000 Lichtern haben die beiden ihr Haus und den Garten bestückt, am ersten Advent werden die Lampen angeschaltet. Doch das heutige Weihnachtshaus sah natürlich nicht schon immer so beeindruckend aus. "Angefangen haben wir 2002 mit fünf Lichterketten", blicken die Borcharts zurück. "Dann hat das so eine Dynamik bekommen."

Die Stromkosten der Festbeleuchtung schätzen die beiden auf etwa 800 Euro. So viel Geld werden Haushalte für den typischen Betrieb ihrer Lichterketten zwar nicht in die Hand nehmen müssen, aber auch bei kleineren Dekorationen kann es zu höher ausfallenden Stromrechnungen kommen.

LED-Lampen senken Kosten um 95 Prozent

Den größten Unterschied machen dabei die Lämpchen der Lichterketten. Durch den Einsatz von LED-Leuchtmitteln senkt man die Kosten um etwa 95 Prozent: Eine klassische Lichterkette mit kleinen Glühbirnen verschlingt im Dezember bei acht Stunden Brenndauer pro Tag Strom im Wert von ungefähr 19 Euro. Der Betrieb einer vergleichbaren LED-Lichterkette kostet nur etwa 1,20 Euro.

So teuer ist der Stromverbrauch LICHT AN Alte Lichterkette Weihnachtshaus Delmenhorst (mit LEDs) LED-Lichterkette Kleiner Kühlschrank mit Gefrierfach Großer Weihnachts-baum mit LED- Lichterketten und Stern *8 Stunden Betrieb pro Tag, 31 Tage LICHT AN LICHT AN LICHT AN LICHT AN ca. 7 im Dezember* ca. 1,20 im Dezember* ca. 3 im Dezember* ca. 19 im Dezember* ca. 800 € im Dezember
Quelle: DPA/Familie Borchart

Die Stromkosten für die komplette LED-Beleuchtung eines zwei Meter großen Weihnachtsbaums betragen etwa sieben Euro. Zum Vergleich: Damit könnte man einen modernen kleinen Kühlschrank mit Gefrierfach mehr als zwei Monate mit Energie versorgen.

Für die Stadt machen Lichterketten keinen Unterschied

Die Weihnachtsbeleuchtung des Weihnachtshauses in Delmenhorst.
Aus nur fünf Lichterketten vor 16 Jahren sind bei den Borcharts inzwischen 55.000 Lampen geworden. Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Für die Stromanbieter ist die Weihnachtsbeleuchtung allerdings kein großes Thema. "Auf den Stromverbrauch einer Stadt wie Bremen, bei der Haushalte wiederum nur zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Stadt verursachen, wirken sich selbst alle Lichterketten der Stadt nicht messbar aus", erklärt Christoph Brinkmann von swb.

Privatpersonen können hingegen durch die richtige Beleuchtung entweder wie die Borcharts ihre Nachbarn und Gäste beeindrucken, oder eben Geld sparen.

Mehr zum Thema:

  • Yannick Lemke

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Dezember 2017, 23:20 Uhr