Weihnachtshaus in Delmenhorst: "Dafür muss man einfach bekloppt sein"

Pünktlich zum 1. Advent hat Familie Borchart das Licht angemacht – genauer: 60.000 Lichter. Seit 19 Jahren ist ihr Haus die Attraktion in der Brechtstraße.

Zum 19. hat Familie Borchart in Delmenhorst in Haus in einen Weihnachtsraum verwandelt.
60.000 Lampen leuchten am Haus der Borcharts – 5.000 mehr als vor einem Jahr. Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Erst ein bisschen Pyrotechnik, dann auf einmal leuchtet alles, ein Raunen geht durch die Schaulustigen. Sven Borchart hat den Schalter umgelegt. 60.000 Lämpchen leuchten an seinem Haus. Oben auf dem Dach sitzt ein Engel mit Trompete, daneben der künstliche Kamin, zudem der Weihnachtsmann heraufsteigt. Den Dezember über wird das Haus die Attraktion in der Delmenhorster Brechtstraße sein – zum 19. Mal.

5.000 neue Lampen

Dieses Jahr haben die Borcharts nachgelegt: Rund um ihr Haus leuchten 5.000 Lampen mehr als im Vorjahr, und rund 90 Prozent seien mittlerweile auf LED umgestellt, um die Kosten zu senken, sagt Borchart. "Früher waren das mal 800 bis 900 Euro." Aktuell rechnet er mit rund 500 Euro zusätzlich. Außerdem dreht eine kleine Eisenbahn ihre Runden. "Das ist das, was wir uns dieses Jahr neu gegönnt haben", sagt Borchart.

Warum macht man sowas?

Die Aufbauarbeiten haben Wochen gedauert. "Der Aufbau beginnt traditionell am zweiten Oktoberwochenende", sagt Borchart. Warum man so viel Zeit und Geld in seinen Weihnachtsschmuck steckt? "Weil wir bekloppt sind. Sonst würde man das nicht tun", sagt Borchart. Die Borcharts schalten das Licht täglich von 16.30 bis 21.00 Uhr an.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier läuft, 1. Dezember 2019, 17:15 Uhr