Fragen & Antworten

So können Sie in Bremen und Bremerhaven die Weihnachtsmesse besuchen

Trotz Corona: Der Kirchenbesuch gehört für viele an Heiligabend dazu. Das wollen die Gemeinden auch möglich machen. Und Radio Bremen ist aktiv mit dabei.

Ein Strohstern hängt während einer Christvesper mit Krippenspiel an einem Weihnachtsbaum in einer Kirche. (Archivbild)
In Bremen und Bremerhaven muss niemand auf eine Weihnachtsmesse verzichten. (Archivbild) Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Abstand halten gilt in diesem Jahr auch an Weihnachten. Wer trotz der Pandemie einen traditionellen Gottesdienst besuchen möchte, muss das frühzeitig entscheiden, oder auf eine der Alternativen umsteigen. Das Angebot der Kirchen in Bremen und Bremerhaven ist vielfältig – ein Überblick.

Können Bremer einen Weihnachtsgottesdienst in ihren Kirchen besuchen?
In der größten katholischen Kirche, der Propsteikirche St. Johann im Schnoor, nehmen normalerweise bis zu 500 Besucher am Weihnachtsgottesdienst am 24. Dezember teil. Auch viele andere Kirchen sind an Heiligabend voll ausgelastet. In diesem Jahr müssen die Besucherzahlen wegen Corona deutlich beschränkt werden: Abstände müssen drinnen wie draußen eingehalten, beim Singen muss Maske getragen werden. In der Propsteikirche werden so beispielsweise nur 80 Menschen am Gottesdienst teilnehmen dürfen.

Ähnlich sieht es auch in anderen Gemeinden aus: In kleineren Kirchen können teilweise auch nur maximal 30 Personen gleichzeitig teilnehmen.
Wie sehen die Angebote in Bremerhaven aus?
Die Große Kirche in Bremerhaven bietet an Heiligabend drei Gottesdienste an. Wie in den meisten Kirchen gilt allerdings: Teilnehmen darf nur, wer sich vorher angemeldet hat.

Auch die katholische Kirche in Bremerhaven bittet um Anmeldung. In allen Kirchen sollen mehr Gottesdienste als sonst angeboten werden. Für alle, die nicht dabei sein können, gibt es Angebote im Internet. So zeigt die Herz-Jesu-Gemeinde die Christmette an Heiligabend ab 21.30 Uhr live auf ihrem Youtube-Kanal.

Die Emmaus-Gemeinde plant für Heiligabend "Durchlauf-Gottesdienste". Zwischen 12 und 16 Uhr sei ein Nonstop-Programm mit Lesungen der Weihnachtsgeschichte geplant, das alle 15 Minuten neu gestartet werde. Dabei sollen die Besucher auf einer Seite in die Kirche kommen und auf der anderen Seite wieder hinausgehen. Zwischendrin erleben sie weihnachtliche Musik sowie einen Blick auf die Krippe und den festlich geschmückten Christbaum. Außerdem ist Zeit für persönliche Gebete. Im Internet will die Emmaus-Gemeinde den ganzen Tag über einen aufgezeichneten Weihnachtsgottesdienst zeigen, der jeweils um 12 Uhr, um 15 Uhr und um 18 Uhr von einem Live-Chat begleitet wird.
Welche Alternativen gibt es neben den klassischen Gottesdiensten in der Kirche?
Wenn es in der Kirche unter Einhaltung der Abstandsregeln zu eng ist, dann muss eben nach draußen ausgewichen werden. Mehrere Gemeinden in Bremen fahren mit Bussen selbst durch die Stadtteile und halten an ausgewählten Orten Andachten ab. Informationen dazu gibt es auf der Seite der Evangelischen Bremischen Kirche.

Die evangelische und katholische Kirche lädt am Nachmittag des 24. Dezembers zu kurzen Open-Air Gottesdiensten auf dem Marktplatz in der Bremer Innenstadt ein. In dem ökumenischen "Outdoor-Gottesdienst" soll gemeinsam mit weihnachtlicher Musik die Geburt Christi gefeiert werden. Aber auch dafür müssen sich Besucher vorab anmelden, und viele der ökumenischen Angebote sind laut Bremer Kirchenamt bereits ausgebucht. Es wird empfohlen, sich vorab bei der Gemeinde oder der Kirche direkt zu informieren.
Wie meldet man sich zu den Gottesdiensten in Bremen und Bremerhaven an?
Dafür setzten die Gemeinden unterschiedliche Verfahren ein. Um allen die gleiche Chance auf eine Teilnahme zu ermöglichen, hat sich der St. Petri Dom in Bremen für ein Losverfahren entschieden. Darüber sollen nach der Anmeldung die Plätze für die Open-Air-Gottesdienste verteilt werden.

Auch die Kirchengemeinde St. Raphael im Bremer Osten setzt auf das Losverfahren für seine Kirchen. "Die Reaktionen auf das Losverfahren sind grundsätzlich positiv", sagt Marc Weber, Pfarrer der Kirchengemeinde St. Raphael, "es hat keinerlei Beschwerden gegeben. Vielmehr verzeichnen wir einen positiven Rücklauf."

Eine Anmeldung oder Informationen zu Gottesdiensten und möglichen Alternativen gibt es im Internet bei den jeweiligen Gemeinden und zusammengefasst auf den Seiten der Bremischen Evangelischen Kirche sowie dem Kirchenkreis Bremerhaven.
Können Besucherinnen und Besucher sicher sein, dass die Kirchen die Vorschriften einhalten? Wie wird das umgesetzt?
Ja, das können Sie. Alle Kirchen und Gemeinden, die auch in diesem Jahr Weihnachtsgottesdienste anbieten möchten, sind dazu verpflichtet, die derzeit geltenden Vorschriften einzuhalten. "Die Höchstgrenze für Teilnehmende liegt zurzeit bei maximal 100 Personen. Für mehr als 100 Personen müssen die Gemeinden einen Antrag stellen", so die Pressesprecherin der Evangelischen Bremischen Kirche.

Ob drinnen oder draußen: Der Abstand von 1,50 Metern muss eingehalten werden. Das Singen unter freiem Himmel ist mit Maske weiterhin erlaubt. "Es muss in jedem Fall ein Hygienekonzept vorliegen. Die Kontakte müssen auch draußen nachverfolgt werden können."
Werden Gottesdienste an Weihnachten auch wieder im Internet übertragen?
Ja, da gibt es mehrere Angebote, die zu einem großen Teil auch auf der Serviceseite der Bremischen Evangelischen Kirche zu finden sind.

Bremen Zwei sendet an Heiligabend einen Radio-Gottesdienst von 17 bis 18 Uhr aus der Kirche Unser Lieben Frauen. Und Radio Bremen bringt Ihnen die Messe aus dem St. Petri-Dom nach Hause: Den Gottesdienst können Sie im Video ab 14 Uhr am 24. Dezember unter anderem an dieser Stelle und auf der Startseite von buten un binnen sehen. Um 18:45 Uhr auch im buten-un-binnen-Fernsehen.

Autorinnen

  • Birte Hirsch
  • Laura Lippert Autorin
  • Johanna Kroke
  • Madita Thomas

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 17. Dezember 2020, 23:30 Uhr