Fragen & Antworten

So kommen Sie (fast) stressfrei durch den Weihnachtsverkehr

Mit dem Start der Bremer Weihnachtsferien wird es auf den Autobahnen und in den Zügen wieder voll. Mit diesen Tipps vermeiden Sie Staus und überfüllte Bahnsteige.

Reisende stehen an einem ICE am Bahnsteig.
Über die Weihnachtstage will die Deutsche Bahn zusätzliche Züge und Mitarbeiter einsetzen. Bild: DPA | Bodo Marks

Entspannt im Urlaub oder bei Familie und Freunden ankommen, ist kurz vor Weihnachten eine echte Herausforderung. Von Bremen und Bremerhaven aus starten ab dem 20. Dezember viele fast zeitgleich in den Weihnachtsurlaub, der ADAC und die Deutsche Bahn rechnen ab Freitag mit vielen zusätzlichen Reisenden auf Straßen und Schienen. Die Deutsche Bahn setzt zur Weihnachtszeit deutschlandweit 45 zusätzliche Züge ein und rät dazu, bei der Buchung auf die Auslastung der Züge zu achten. Auch auf den Straßen lässt sich laut ADAC-Sprecher Nils Linge der ganz große Stress mit einigen Tricks vermeiden.

An welchen Tagen sollten Reisende die Straßen rund um Bremen besser meiden?
Vor den Feiertagen rechnet der ADAC mit zwei Hauptreisetagen am 20. und 23. Dezember 2019. "Wer kann, sollte sich an diesen Tagen besser nicht in Bewegung setzen", rät ADAC-Sprecher Nils Linge. Der Grund: Die Weihnachts-Urlauber treffen auf Berufspendler und Autofahrer, die letzte Weihnachtsgeschenke kaufen möchten. Das Reisen am Wochenende zwischen diesen beiden Tagen schätzt der ADAC als wesentlich entspannter ein. Auch am 24. und 25. Dezember sei es auf den Straßen normalerweise relativ ruhig, so Linge.
Wo wird es besonders voll?
Besonders betroffen vom Weihnachtsverkehr sind laut ADAC die A1 in Richtung Hamburg und Schleswig-Holstein sowie die A7 Richtung Süden rund um das Walsroder Dreieck. "Hier gibt es garantiert viel Verkehr bis hin zu Stau", sagt ADAC-Sprecher Linge.
Wie kommen Reisende entspannt und ohne Staus zum Ziel?
Wer die Hauptreisetage meide, habe gute Chancen auf eine relativ freie Fahrt, heißt es. Noch besser ist laut ADAC aber eine individuelle Routen-Berechnung kurz vor der Abfahrt, zum Beispiel über Google-Maps. "Wenn man dann sieht, dass es Staus oder Baustellen gibt, kann man rechtzeitig auf alternative Strecken ausweichen und kommt stressfrei an", empfiehlt Linge. Eine Fahrt über die Landstraße oder andere Autobahnen, auf denen weniger los ist, lohnt sich laut ADAC fast immer.
Wie voll wird es in den Zügen der Deutschen Bahn?
"Alles, was rollen kann, wird rollen" – so lautet das Motto der Deutschen Bahn kurz vor der anstehenden Weihnachtszeit. Am vollsten wird es laut einer Bahnsprecherin am 20. Dezember. Bereits jetzt seien die Züge rund um Weihnachten sehr gut gebucht.
Wie erkennen Bahn-Reisende, in welchen Zügen es voraussichtlich voll wird?
Wie ausgelastet ein Zug ist, erkennen Reisende durch ein Ampelsystem bei der Buchung der Fahrkarten auf der DB-Homepage, der Navigator-App oder in den Reisezentren. Hier werden auch Züge angezeigt, die bereits komplett ausgebucht sind – laut Deutscher Bahn kann hier eine Mitfahrt nicht mehr garantiert werden. Wer flexibel ist, sollte also auf weniger ausgelastete Züge ausweichen.
Wie finden Reisende Alternativ-Routen?
Bei der elektronischen Reiseauskunft können Reisende die Option "Schnellste Verbindungen anzeigen" abwählen. Dadurch werden auch langsamere Züge und alternative Streckenrouten angezeigt, bei denen die Chance auf einen Sitzplatz womöglich höher ist als bei den schnellen ICE-Verbindungen – auch ohne Sitzplatzreservierung.

So will die Deutsche Bahn bis 2030 attraktiver werden

Ein ICE der Deutschen Bahn in einem Bahnhof. Links läuft eine Frau über den Bahnsteig.

Weitere Informationen:

Autorin

  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 20. Dezember 2019, 14:45 Uhr